Videobotschaft: German Gonzalez Arias und Milad Kakone über ihr Ehrenamt

30.11.2022, Neue Videos unserer Botschafter, Aachen

Videobotschaft: German Gonzalez Arias und Milad Kakone über ihr Ehrenamt

Nach dem Workshop in der Handwerkskammer Aachen am 13.10.2022 war für Milad Kakone und German Gonzalez Arias schnell beschlossen, dass sie ein Video über ihr Ehrenamt drehen wollten. Am 08.11.2022 war es so weit – unter Anleitung des Medienexperten Andreas Dyck und seiner Regie und Kameraarbeit fanden die Dreharbeiten in Aachen statt.

Nach dem Drehbeginn in der Handwerkskammer wurde auch die Versammlung der Mitglieder*innen des AJH – Arbeitskreis Junger Handwerksunternehmen im Kammerbezirk Aachen – aufgezeichnet. Herausgekommen sind zwei Videos, die nicht nur aufzeigen, welchen Weg beide Botschafter hinter sich gelegt haben und wie viel sie bereits erreicht haben, sondern auch, wie spannend und vielseitig ein Ehrenamt im Handwerk sein kann.

Video auf dem YouTube-Kanal der Initiative

Milad Kakone ist ehrenamtlich als Prüfer in der Friseurinnung aktiv. Aber nicht nur das: Er ist mittlerweile auch selbstständiger Friseurmeister und führt seinen eigenen Salon. Er berichtet von seinen Erfahrungen mit dem Ehrenamt und erzählt, warum ein Ehrenamt im Handwerk sich auf jeden Fall lohnt:

German Gonzalez Arias ist seit mittlerweile 21 Jahren im Ehrenamt im Handwerk tätig: Mittlerweile ist er Vorstandsvorsitzender des AJH. Er berichtet voller Freude über das, was die Selbstverwaltung im Handwerk stark macht, und richtet als Botschafter des Handwerks seine Worte vor allem auch an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, die ihren Weg ins Handwerk und Ehrenamt noch finden können:

Hier geht es zum YouTube-Kanal der Initiative:
https://www.youtube.com/channel/UCHFj6LFKF9XJsYCsSBGJPew

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Georg Stoffels

Georg Stoffels

Regionale Koordinierung der Initiative

Hauptgeschäftsführer

georg.stoffels@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-117

Sabine Wessing

Regionale Koordinierung der Initiative

Unternehmensberatung

sabine.wessing@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 4711-73

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden, allen voran Andreas Dyck und der Handwerkskammer Aachen, unseren Koordinierungspartner*innen, den Statist*innen und natürlich den Botschaftern selbst für diese großartigen Videos!

17. + 28.11.2022, Begleitangebote zum Freiwilligenmanagement, Düsseldorf

Workshops: Einsatzmöglichkeiten und Rolle der Betriebe der Botschafter*innen

Am 17. und 28.11.2022 fanden zwei Online-Workshops für die Koordinierungspartner*innen in den Regionen statt. Ziel der dreistündigen Austauschformate war es, die zukünftige Umsetzung der Initiative in den Regionen zu planen, dabei mögliche neue Einsatzfelder zu eruieren und die Rolle der Betriebe genauer zu definieren.

Die Workshops wurden von der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland geleitet und moderiert und von der zentralen Koordinierung begleitet.

Transfertreffen im Jahr 2023 gewünscht

Bereits im ersten Treffen konnten die Partnerkammern aus Berlin und Aachen ihre Ideen zur Umsetzung der Initiative besprechen. Dabei wurde vor allem deutlich, dass der Austausch zwischen den regionalen Koordinierungen in überregionalen Präsenztreffen notwendig ist, um den Wissenstransfer auch nach dem Ausscheiden der zentralen Koordinierung aufrechtzuerhalten. Das erste Treffen wird von ARRIVO BERLIN zum Ende des ersten Quartals 2023 initiiert.

Mikroeinsätze mit vorhandenen Akteuren in den Regionen

Eine zweite Erkenntnis des Treffens war, dass die vorhandenen regionalen Akteure im Übergangssystem von Schule zu Beruf stärker in die Initiative einbezogen werden sollten. Vor allem Eltern und Schulen sollen künftig durch prägnante Kurzformate über die beruflichen Möglichkeiten im Handwerk informiert werden. Auch die Möglichkeiten, mit denen bestehende Communitys stärker miteinbezogen werden können, sollen im Jahr 2023 erprobt werden.

Ziel: Austausch mit den Betrieben stärken

In der zweiten „Ideenschmiede“ am 28.11.2022 wurde gemeinsam mit den Partnerkammern aus Berlin, Aachen, Hildesheim-Südniedersachsen und Erfurt die Rolle der Betriebe analysiert. Aus den Erfahrungen der Koordinierung lässt sich schließen, dass Betriebe gezielter und mehrwertstiftend in den Ablauf der Initiative eingebunden werden müssen. Da viele Einsätze der Botschafter*innen während ihrer jeweiligen Arbeitszeiten unter der Woche stattfinden, benötigen sie oftmals Freistellungen und damit auch Verständnis vonseiten ihrer Betriebe.

Um die Zusammenarbeit mit den Betrieben zu erleichtern, soll vor allem Wertschätzung für die einzelnen Betriebe gezeigt werden. Betriebe sollen künftig von Beginn an miteingebunden werden. Ihnen sollen Anlässe zur Beteiligung geschaffen werden, so der Konsens. Um dies 2023 umsetzen zu können, wurde beschlossen, auch Bundesverbände als Partner der Initiative zu gewinnen, den Dialog mit den Betrieben zu suchen und die Ressourcen der Betriebe bei weiteren Einsätzen der Botschafter*innen noch besser zu berücksichtigen.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Michael Saal

Bundesweite Koordinierung der Initiative

Projektmitarbeiter

msaal@zwh.de

Tel.: +49 211 302009-45

Michael Rautenberg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Koordination und Begleitung der Partnerkammern
Ehrenamtlichenmanagement & -qualifizierung

mrautenberg@zwh.de

Tel.: +49 30 20619-545

18.11.2022, Deutsche Meisterschaft der Bäckerjugend, Aachen

Botschafterin Malika Boymirzoeva: Landessiegerin und 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft

(v.l.n.r.): Malika Boymirzoeva, Marco Herwartz, Präsident der Handwerkskammer Aachen, Peter Deckers (ehem. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Aachen). Bildreche: Handwerkskammer Aachen/Elmar Brandt

Im Leistungswettbewerb des Handwerks treten jedes Jahr Handwerker*innen in ihren Gewerken gegeneinander an. Dadurch sollen nicht nur die besten Handwerker*innen für ihr Können ausgezeichnet werden, sondern auch nach außen gezeigt werden, wie vielfältig die Aufgaben und Berufe im Handwerk sind.

Die besten 263 Gesell*innen aus Nordrhein-Westfalen nahmen am diesjährigen Landeswettbewerb teil – unter ihnen auch die Botschafterin Malika Boymirzoeva. Sie gewann in ihrer Kategorie Bäckerin den Titel erste Landessiegerin und konnte damit weiter auf Bundesebene am Wettkampf teilnehmen.

Weitere Meisterschaften 2023

Hier gewann sie den 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Bäckerjugend und kann sich über die wohlverdiente Anerkennung nach vier Tagen Wettbewerb freuen. Dann geht es im Jahr 2023 direkt weiter mit den Wettbewerben: Malika Boymirzoeva wird gemeinsam mit dem Sieger Alexander Weinhold für die Bäcker-Nationalmannschaft trainieren. Bei der UIBC International Championship for Young Bakers 2023 treten sie gemeinsam als Team Germany in Taiwan an und auch bei der EuroSkills 2023 werden sie in Polen antreten.

Wir gratulieren herzlich und freuen uns, dass unsere Botschafter*innen mit so großartigen Beispielen Werbung für ihre Gewerke machen. Und natürlich drücken wir die Daumen für 2023!

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Georg Stoffels

Georg Stoffels

Regionale Koordinierung der Initiative

Hauptgeschäftsführer

georg.stoffels@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-117

Sabine Wessing

Regionale Koordinierung der Initiative

Unternehmensberatung

sabine.wessing@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 4711-73

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

15.11.2022, Arbeitsblätter für Berufsorientierung und Laufbahnberatung auf dem Portal „Handwerk macht Schule“, Düsseldorf

Portal „Handwerk macht Schule“ veröffentlicht Arbeitsblätter der Initiative

Die aus der Modellinitiative Botschafterinnen und Botschafter des Handwerks heraus entwickelten Arbeitsblätter für Berufsorientierung und Laufbahnberatung haben ihren Zugang auf das Portal „Handwerk macht Schule“ gefunden. Damit können die Arbeitsblätter weitere Ratsuchende und Interessierte erreichen und bei der Berufsorientierung unterstützen.

Arbeitsmaterial für Lehrkräfte aller Schulformen

Mit der Verbreitung der Arbeitsblätter über das Portal „Handwerk macht Schule“ können neben den Beratungskräften der Handwerksorganisationen nun auch Lehrkräfte aller Schulformen die leicht verständlichen und diskriminierungsfreien Arbeitsblätter in ihre Berufsorientierungsangebote einbauen. Als wiederbeschreibbare Folien oder auch in Form einer Power-Point-Präsentation sind die Arbeitsblätter zugleich ein gutes Beispiel dafür, wie weit Nachhaltigkeit im Handwerkskontext gedacht wird.

Wir freuen uns über die Veröffentlichung auf dem Portal und wünschen allen Lehrkräften viel Spaß bei der Anwendung. Bei Fragen zu den Arbeitsblättern können Sie sich jederzeit an das Projektteam wenden: bbh@zwh.de

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Michael Rautenberg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Koordination und Begleitung der Partnerkammern
Ehrenamtlichenmanagement & -qualifizierung

mrautenberg@zwh.de

Tel.: +49 30 20619-545

Schulbank trifft Werkbank: „Handwerk macht Schule“ zeigt mit alltagsnahen und lebensweltorientierten Fragen die Themenvielfalt des Handwerks auf. Dabei geht es um mehr als um Mörtel, Mehl oder Maulschlüssel. Es geht um Zukunft, Innovation und Nachhaltigkeit. Dafür stellt das Portal kostenfrei Lehr- und Lernmaterialien von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II bereit. Diese sind an den zentralen Inhalten der Lehr- und Bildungspläne und den Themen des Handwerks ausgerichtet. Fachartikel, die ebenfalls auf dem Portal verfügbar sind, vervollständigen das Angebot.

Fortlaufend, Einsatz der Arbeitsblätter, HWK Rheinhessen

HWK Rheinhessen: „Arbeitsblätter für Berufsorientierung und Laufbahnberatung“ im Einsatz

Die aus der Modellinitiative Botschafterinnen und Botschafter des Handwerks heraus entwickelten Arbeitsblätter für Berufsorientierung und Laufbahnberatung finden seit geraumer Zeit Eingang in die Berufsorientierungsangebote der HWK Rheinhessen. In Berufsorientierungsveranstaltungen der Klassenstufen 8 bis 10, im Berufsvorbereitungsjahr sowie im MAKERSPACE Alzey setzen die Coaches der betrieblichen Bildung die Arbeitsblätter ein.

Nachhaltiger Einsatz der Arbeitsblätter

„Die Arbeitsblätter bilden zusammen mit der handfest eine gute Grundlage dafür, um an der Berufsorientierung der Schüler*innen zu arbeiten“, so Monika Kloster, Coach für betriebliche Ausbildung der HWK Rheinhessen. Als beschreibbare Folien oder auch mittels PowerPoint-Präsentation können die Arbeitsblätter immer an die jeweiligen Gegebenheiten der Schulen und an die Anforderungen der Schüler*innen angepasst und entsprechend eingesetzt werden. Lernenden und Lehrenden stehen die Arbeitsblätter auch nach Abschluss der jeweiligen Berufsorientierungsveranstaltung zur Verfügung.

Angebot der Arbeitsblätter nutzen: Bedarfe verstehen

Die Erfahrung zeige, dass viele Schülerinnen und Schüler wenig über die duale Ausbildung im Handwerk und die Karrieremöglichkeiten, die sich daraus entwickeln können, wissen.

„Anhand der visuell aufbereiteten und diskriminierungsfreien Schaubilder können wir Schritte zur beruflichen Integration gut erklären und anhand der Farben noch sichtbarer machen“, so Monika Kloster. Auch die Rückmeldungen der Schulen und Lehrkräfte sind sehr positiv, sodass die Arbeitsblätter auch in den kommenden Schuljahren eingesetzt werden.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Michael Rautenberg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Koordination und Begleitung der Partnerkammern
Ehrenamtlichenmanagement & -qualifizierung

mrautenberg@zwh.de

Tel.: +49 30 20619-545

13.10.2022, Workshop „Ehrenamt im Handwerk für Handwerker*innen mit internationaler Herkunft“, Aachen

Für das Ehrenamt im Handwerk begeistern: Botschafter planen Videos

Bildrechte: Elmar Brandt, Handwerkskammer Aachen.

Am 13.10.2022 fand in der Aachener Handwerkskammer der Workshop „Ehrenamt im Handwerk für Handwerker*innen mit internationaler Herkunft“ unter Leitung der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland statt. Gemeinsam mit der regionalen und zentralen BBH-Koordinierung und Teilnehmenden der HWK aus den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Prüfungs- und Personalwesen sowie mit dem Vizepräsidenten der Arbeitnehmenden widmeten sich die zwei Botschafter Milad Kakone und German Gonzalez Arias dem Ziel der Gewinnung von mehr ehrenamtlich engagierten Handwerker*innen. Auch Tobias Kriele vom Projekt PerSe PLUS und Franziska Bennemann-Kuhn aus dem Bereich Lehren, Lernen, Prüfen der ZWH waren dabei und konnten Perspektiven und die Erfahrungen aus ihrer Arbeit einbringen.

Ehrenamtliche gewinnen und Betriebe einbinden

Zunächst führte der Geschäftsführer Herr Georg Stoffels in den Workshop ein und betonte die Wichtigkeit des Themas, denn „ohne Ehrenamt läuft gar nichts!“. Die Selbstverwaltung – eine wichtige Säule im Handwerk – ist ebenso wie das Handwerk selbst vom Nachwuchsmangel betroffen, vor allem Handwerker*innen mit internationaler Herkunft sind noch unterrepräsentiert in den Ehrenämtern. Über die Wichtigkeit des Ehrenamts waren sich alle Teilnehmenden einig und diskutierten, wie Ehrenamtliche überhaupt in die Selbstverwaltung gelangen können und was sie hierzu vorab an Informationen und Unterstützungsangeboten benötigen. Hier konnten vor allem auch Milad Kakone, der selbst im Prüfungsausschuss der Friseurinnung tätig ist, und German Gonzalez Arias, Vorstandsvorsitzender im Arbeitskreis Junger Handwerksunternehmer:innen, ihre Erfahrungen mit einfließen lassen.

Wichtig für Arbeitnehmende sei vor allem, so der Konsens, dass die Betriebe „mit an Bord seien“, informiert sind und das Engagement unterstützen. Denn Ehrenamt bedeute, auch mal während der Arbeitszeiten abwesend sein zu müssen. Auf ihre Rolle im Ehrenamt müssten damit nicht nur die zukünftigen Ehrenamtlichen vorbereitet werden. Die Betriebe sollten aber auch die Vorteile des Ehrenamts kennen. Susanna Hölscher von der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland moderierte den Austausch und gab Impulse zum diversitätsorientierten Ehrenamtsmanagement und zur Ansprache von potenziellen Ehrenamtlichen.

Barrieren abbauen: Beispiele aufzeigen

Nachdem die Erfahrungen der haupt- und ehrenamtlichen Teilnehmenden diskutiert wurden, ging es konkret um die Ansprache von Handwerker*innen mit internationaler Herkunft: Hier waren sich alle einig, dass mehr Menschen mit Zuwanderungserfahrungen für das Ehrenamt gewonnen werden sollen – und vor allem bestehende Vielfalt gezeigt werden müsse. Zudem sollen Barrieren wie fehlende Informationen über die Selbstverwaltung im Handwerk und über die Möglichkeit, sich zu beteiligen, abgebaut werden. Zur gezielten Ansprache und Gewinnung von Ehrenamtlichen wurde beschlossen, zwei Videos zu produzieren.

More to come: Videos der Botschafter

Erste Ideen und Inhalte für die Videos sammelten die Teilnehmenden bereits in einer Gruppenarbeit. Sowohl Milad Kakone als auch German Gonzalez Arias wollen in ihrem Video zeigen, was junge Handwerker*innen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte im Ehrenamt erwartet und welche persönlichen und professionellen Motive bzw. Vorteile es geben kann, ein Ehrenamt zu bekleiden. Sie wollen ihre Ehrenämter beispielhaft vorstellen und durch diese Einblicke junge Gesell*innen ansprechen, die vielleicht noch (zu) wenig über das Ehrenamt wissen, Impulse zur Beteiligung setzen und die Botschaft, die sie als BBH senden, weitertragen: „Du bist willkommen!“

Mit einem gemeinsamen Gruppenfoto und der Aussicht, sich bald für den gemeinsamen Videodreh wieder zu sehen, wurde der Workshop beendet.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Georg Stoffels

Georg Stoffels

Regionale Koordinierung der Initiative

Hauptgeschäftsführer

georg.stoffels@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-117

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Sabine Wessing

Regionale Koordinierung der Initiative

Unternehmensberatung

sabine.wessing@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 4711-73

30.09.2022, Interview im Rahmen des „Sommer der Berufsbildung“, Berlin

Nawidullah Barekzai berichtet über seine Karriere und Botschafter-Tätigkeit

Unsere Botschafter*innen berichten auf verschiedene Arten und in verschiedenen Medien über sich, ihre Wege ins Handwerk und ihre Berufe. Nawidullah Barekzai wurde nun im Rahmen des „Sommer der Berufsbildung“ vom ZDH interviewt.

Im Interview erzählt er, wie er im Alter von 15 Jahren nach Deutschland kam und seinen Weg über Praktika ins Handwerk – zum Beruf des Kfz-Mechatronikers – fand. Er berichtet, warum man nach der Ausbildung „erst richtig“ anfängt, wie er seinen Meister gemacht hat und wie er sich anschließend selbstständig gemacht hat. Außerdem erzählt er auch von der Hilfsbereitschaft, die er erfahren hat und nun als Botschafter an andere Zugewanderte zurückgeben möchte: „Ich will anderen helfen und dass mein Unternehmen es auch tut.“

„Im Handwerk kannst du alles erreichen!“

Auch die Vorteile des Handwerks an Zugewanderte zu kommunizieren, sieht er als wichtig an. Denn Handwerk, so Nawidullah Barekzai, sei „Wissen, das dir keiner nehmen kann. [E]s gibt so viele gute – und gut bezahlte – Handwerksberufe […]. Im Handwerk kannst du nichts falsch machen – aber alles erreichen!“

Das ganze Interview gibt es hier zu lesen: https://www.zdh.de/presse/handwerk-stories/im-handwerk-kannst-du-alles-erreichen/

Mehr zum „Sommer der Berufsbildung“: https://www.aus-und-weiterbildungsallianz.de/AAW/Navigation/DE/Home/home.html

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Katharina Hamann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion & Social Media

khamann@zwh.de

Tel.: +49 157 85045656

29.09.2022, Nachbericht zur Veranstaltung von „Ausbildung im Fokus“, Düsseldorf

Botschafter*innen erzählen in ihrer Muttersprache über ihr Handwerk

Am 29.09.2022 fand die erste Online-Veranstaltung innerhalb des Projekts „Ausbildung im Fokus“ statt. Auf der Plattform Topia standen gleich fünf Botschafter*innen bereit und berichteten in Farsi/Dari und Paschtu – über sich, ihr Handwerk und ihren Weg in den Beruf: Malika Boymirzoeva, Mirwais Hashemi, Hayatullah Noorzai, Attiqullah Noorzai und Farhad Azizi.

Botschafter*innen zeigen Vielfältigkeit des Handwerks

Dabei konnten nicht nur unterschiedliche Handwerksberufe vorgestellt werden – Bäckerin, Metallbauer, Fliesenleger, Mechatroniker für Kältetechnik und Feinwerkmechaniker –, sondern auch ganz verschiedene persönliche Erfolgsgeschichten. Die Botschafter*innen beantworteten die Fragen der Gäste – beispielsweise darüber, wo sie Hilfe bekamen bei ihrem Anfang in Deutschland – und konnten für ihre Berufe werben.

So berichtete Malika Boymirzoeva über ihre Ausbildung zur Bäckerin und dass vor allem Sprachkenntnisse und der richtige Bildungsabschluss vor Beginn der Aubsildung vorhanden sein müssen. Mirwais Hashemi brachte ein Muster seiner Arbeit als Feinwerkmechaniker mit und erzählte, was ihn an seiner Arbeit mit Maschinen fasziniert. Farhad Azizi berichtete über seinen Beruf als Fliesenleger und welchen Herausforderungen er sich stellen musste.

Attiqullah Noorzai gab seine Erfahrungen von den anfänglichen Schwierigkeiten mit der Ausbildung weiter, die vor allem auf Sprachkenntnisse zurückzuführen waren, wobei er nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung sehr zufrieden mit seinem Beruf als Metallbauer sei. Hayatullah Noorzai erzählte, wie man in seinem Beruf als Mechatroniker Meister*in werden kann und welche Zukunftsperskeptiven sich dadurch bieten.

Willkommenslots*innen geben Informationen weiter

Begleitet wurde jeder Raum und damit jeder Vortrag der Botschafter*innen von einer Fachkraft für Dolmetschen, die vor allem bei der Fragerunde mit den Willkommenslots*innen zum Einsatz kamen. In einem separaten Raum konnten die Gäste den Willkommenslots*innen Jörg Reis und Hildegard Kuckuck Fragen zu speziellen Anliegen stellen und sich konkret zu ihrer eigenen Situation beraten lassen.

Die Auftaktveranstaltung verzeichnete über den Verlauf von vier Stunden insgesamt etwa 250 Gäste. Die nächste Veranstaltung auf Türkisch wird am 15.12.2022 wieder auf der Plattform Topia stattfinden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite des Projekts: https://handbookgermany.de/de/aif

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Michael Rautenberg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Koordination und Begleitung der Partnerkammern
Ehrenamtlichenmanagement & -qualifizierung

mrautenberg@zwh.de

Tel.: +49 30 20619-545

27.09.2022, Authentische Erstinformationen in Muttersprache, Düsseldorf

Projekt „Ausbildung im Fokus“: innovative Veranstaltungsreihe mit Handbook Germany

Was ist Handwerk? Und welche Möglichkeiten der Ausbildung und Weiterbildung gibt es im Handwerk für mich? – Diese Fragen stellen sich viele Zugewanderte. Um sie zu beantworten, setzt die BBH-Initiative auf die Ansprache durch Botschafter*innen. Da die Ansprache besonders auch über die gesprochene Sprache läuft, bietet die BBH-Initiative gemeinsam mit „Handbook Germany – Ausbildung im Fokus“ (einem Projekt der Neuen deutschen Medienmacher*innen) ab dem 29.09.2022 eine innovative Möglichkeit der Erstinformation an.

Authentische Erstinformationen in Muttersprache

Die BBH-Initiative unterstützt Handbook Germany bei der Umsetzung des von der Mercator-Stiftung geförderten Projekts „Ausbildung im Fokus“. In dessen Rahmen findet eine digitale Veranstaltungsreihe statt, die verschiedenste migrantische Zielgruppen erreichen soll. Der Auftakt der Reihe ist am 29.09.2022: In den Sprachen Farsi/Dari und Paschtu werden Ratsuchende auf der digitalen Plattform „Topia“ über die Möglichkeiten einer Karriere im Handwerk informiert. Mit dabei sind Botschafter*innen der Initiative, um ihre persönlichen Geschichten in ihrer Muttersprache zu erzählen.

In den digitalen Begegnungsräumen können Zugewanderte mit Handwerker*innen und Expert*innen in Kontakt treten und in ihrer Muttersprache Fragen stellen. Dabei können sie mittels Avatare die Welt des Handwerks – auch in Form von digital gebauten Werkstätten – erkunden und so auch visuell einen Eindruck vom Handwerk erhalten. In separaten Räumen stehen ihnen außerdem Expert*innen und Dolmetscher*innen für Fragen rund um die Themen „Deutsch lernen“ und „finanzielle Unterstützung während der Ausbildung“ (Berufsausbildungsbeihilfe) zur Verfügung.

Hier geht es zum Veranstaltungslink (keine Anmeldung erforderlich): www.topia.io/aif-handbookgermany

Wann: 29.09.2022, 14–18 Uhr

Wo: online auf der Plattform „Topia“

Was: kostenlose Informationsveranstaltung über „Topia“

Wer mehr über die Veranstaltung erfahren möchte, kann sich auch auf der Website von Handbook Germany informieren: https://www.handbookgermany.de/de/aif

Weitere Termine der Reihe sind am 27.10.2022 (in den Sprachen Ukrainisch und Russisch) und am 15.12.2022 (in Türkisch) geplant.

Informationen in Paschtu:

د هنډبورک جرمني سره د «مسلکي زده کړې د توجه په مرکز کې» د برنامو لړۍ

لاسي کار څه دی؟ او په لاسي کارو کې ما ته د مسلکي زده کړو یا اوسبلډونګ او لا نورو زده کړو یا وایټزبلډونګ څه امکانات شتون لري؟ – ډېرې کډوال دغه پوښتنې لري او ددغو پوښتنو د ځوابولو لپاره BBH-Initiative د خپلو استازو له لارې ستاسو په چوپړ کې دی. دغه استازي به ستاسو په مورنۍ ژبه ستاسو پوښتنو ته ځواب وایي – دغه وړاندیز «مسلکي زده کړې د توجه په مرکز کې» په شریک ډول د BBH-Initiative او هنډبورک جرمني لخوا (یوه پروژه د Neuen Deutschen Medienmacher*innen) د ۲۰۲۲ کال د سپتمبر د میاشتې په ۲۹مه تاسو ته لومړني او اساسي مالوماتو د لاسته راوړلو امکانات برابروي.

په مورنۍ ژبه باندې کره اساسي مالومات

د هنډبوک جرمني سره په ګډه د مرکاټور بنیاد په مالي مرسته د ډیجیټال برنامو یوه لړۍ پلان شوی دی چې د مختلفو ډلو کډوالو ته به د لاسرسۍ وړ وي.
د لړۍ پیل به د سپتمبر په ۲۹مه کېږي چې دغه برنامه به په فارسي/دري او پښتو ژبو وي، او ټولو مالومات لټونکو ته به د ټوپیا د ډیجیټال پلټفارم له لارې په لاسي کارو کې د وظیفې د امکاناتو په اړه مالومات ورکول کېږي. د انیشیاټیف استازي به هم دلته وي او د خپلو شخصي تجربو په اړه به په خپلو مورنیو ژبو کې مالومات ورکوي.

په دغه ډیجیټال چاپېریال که به کډوال کولای شي د لاسي کارو کارګرانو او متخصصینو سره مستقیمه اړیکه کې راشي او له هغوی څخه په خپله مورنۍ ژبه پوښتنې وکړي. سربېره پر دی دوی به دا هم کولای شي چې ډیجیټال د کار ځایونه چې کمپیوټري جوړ شوي او د اصلي کاري ځایو تمثیلي بڼه دي، له یو اوتار په غوره کولو سره تصوري وګوري. په دغه ډیجيټال چاپېریال کې به داسې برخې هم وي چې هلته متخصصین او ژباړن به د آلماني ژبې د زده کړې او د مسلکو زده کړې په وخت کې د مالي مرستو Berufsausbildungsbeihilfe په اړه مالومات ورکوي او پوښتنې به ځوابوي. برنامه کې د ګډون کولو لنک دا دی (ګډون وړیا دی): https://topia.io/aif-handbookgermany

وخت: د ۲۰۲۲ کال د سپتمبر د میاشت ۲۹ مه. د غرمې له ۲ بجو څخه تر ۶ بجو پورې

ځای: د «ټوپیا» د انلاین پلټفارم له لارې

څه: د مالوماتي برنامو وړیا لړۍ له «ټوپیا» له لارې https://www.handbookgermany.de/de/aif

که څوک د برنامو په اړه غواړي نور مالومات ولري نو کولای شي د هنډبوک جرمني ویبسایټ وګوري: https://www.handbookgermany.de/de/aif
ددی لړۍ نورې برنامې د اکتوبر په ۲۷مه (په اوکراییني او روسي ژبه) او د دسمبر په ۱۵م (په عربي ژبه) پلان شوي دي.

Informationen in Farsi:

برنامه‌ی خلاقانه‌ی «اوسبیلدونگ در کانون توجه» با هندبوک جرمنی
صنعتگری چیست؟ و من چه امکان‌هایی برای شرکت در دوره‌ای آموزشی فنی‌حرفه‌ای (Ausbildung und Weiterbildung) صنعتگری دارم؟ این سوالاتی است که بسیاری از مهاجرین از خود می‌پرسند. پروژه‌ی خلاقانه‌ي BBH-Initiative برای پاسخ دادن به این سوالات از سفیران خود کمک می‌گیرد و از آنجایی که شیوه‌ی اطلاع‌رسانی ما سفیران بیشتر به زبان گفتاری و شفاهی است، این پروژه در همکاری با «هندبوک جرمنی-اوسبیلدونگ در کانون توجه» (پروژه‌ای از طرف Neuen deutsche Medienmacher*innen) از روز ۲۹ سپتامبر ۲۰۲۲ امکانی خلاقانه برای اطلاع‌رسانی اولیه درباره‌ی این موضوع را پیش روی مخاطبین و علاقه‌مندان می‌گذارد.

معلومات اولیه و معتبر به زبان مادری
این سلسله برنامه‌های آنلاین با حمایت مالی موسسه‌ی Mercator و در همکاری با پروژه‌ی هندبوک جرمنی، برای افراد با پیشینه‌ی مهاجرت طراحی شده است. اولین برنامه روز ۲۹ سپتامبر شروع خواهد شد: مخاطبین می‌توانند با زبان‌های دری/فارسی و پشتو از طریق فضای مجازی «توپیا» در مورد امکان‌های شغلی در مشاغل صنعتگری معلومات کسب کنند. سفیران موسسه در این جلسه حاضر خواهند بود و تجربیات خود از دوره‌های اوسبیلدونگ را به زبان مادری برای شما توضیح می‌دهند.
علاقه‌مندان می‌توانند در این پلتفرم با استفاده از آواتار- و همچنین در قالب کارگاه‌های دیجیتال- دنیای صنعتگری را بیشتر شناخته و تصویری از این نوع مشاغل به دست آورند. متخصصین و مترجمان در اتاق‌های جداگانه برای پاسخ به سوالاتی نظیر «آموختن زبان آلمانی» و «کمک‌هزینه‌های مالی در طول دوران اوسبیلدونگ» (Berufsausbildungsbeihilfe)حاضرند. (برای شرکت در برنامه نیازی به ثبت‌نام ندارید و از طریق این لینک وارد پلتفرم می‌شوید):
https://topia.io/aif-handbookgermany
در این فضای مجازی مهاجرین علاقه‌مند به اوسبیلدونگ می‌توانند با صنعتگران و متخصصین حرفه‌ای در ارتباط قرار گرفته و سوالاتشان را به زبان مادری خود مطرح کنند. …
زمان: ۲۹/۰۹/۲۰۲۲ از ساعت ۱۴:۰۰ تا ۱۶:۰۰
مکان: از طریق پلتفرم مجازی «توپیا»
محتوای برنامه: اطلاع‌رسانی رایگان از طریق «توپیا»

برای کسب معلومات بیشتر به وب‌سایت هندبوک جرمنی مراجعه نمایید:
https://www.handbookgermany.de/de/aif
برنامه‌های بعدی در تاریخ ۲۷ اکتبر (به زبان‌های روسی و اوکراینی) و ۱۵ دسامبر (به زبان عربی) برگزار خواهد شد.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Michael Rautenberg

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Koordination und Begleitung der Partnerkammern
Ehrenamtlichenmanagement & -qualifizierung

mrautenberg@zwh.de

Tel.: +49 30 20619-545

Katharina Hamann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion & Social Media

khamann@zwh.de

Tel.: +49 157 85045656

17.09.2022, Tag des Handwerks an der Handwerkskammer Aachen

Talente-Test und selbst gemachtes Eis am „Tag des Handwerks“

Die Botschafterin Malika Boymirzoeva verteilte Eis an die Gäste. Bildrechte: Handwerkskammer Aachen.

Der „Tag des Handwerks“ am 17.09. hat mit bundesweiten Aktionen die Aufmerksamkeit auf die beruflichen Chancen im Handwerk und dessen Bedeutung in Deutschland gerichtet. Auch bei unserer Pilotierungskammer, der Handwerkskammer Aachen, wurde der Tag im Bildungszentrum BGZ Simmerath gefeiert.

Etwa 300 Gäste kamen, um sich über das Handwerk zu informieren. Die anwesenden Meister*innen, Beratenden und Unternehmer*innen boten Einblick in verschiedenste Handwerksberufe und berieten zu möglichen Aus- und Weiterbildungswegen.

Schüler*innen testeten ihr Handwerkstalent

Um für das Handwerk praxisnah zu begeistern, gab es für Jugendliche im „Talente-Test“ an mehreren Stationen Aufgaben zu erfüllen: Autoreifen wechseln, Fingernägel lackieren und vieles mehr.

Für das leibliche Wohl sorgte auch die Botschafterin des Handwerks Malika Boymirzoeva – sie verteilte Eis aus ihrer Konditorei an Schüler*innen, Eltern, Großeltern und andere am Handwerk Interessierte.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Georg Stoffels

Georg Stoffels

Regionale Koordinierung der Initiative

Hauptgeschäftsführer

georg.stoffels@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-117

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Sabine Wessing

Regionale Koordinierung der Initiative

Unternehmensberatung

sabine.wessing@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 4711-73

Gefördert vom