24.09.2020, HWK Hannover, Hannover

„Mein Weg zum Beruf“ – eine Gesprächsrunde für Migrant*innen und Geflüchtete

Mohammad Al Jumoor und der Botschafter Ahmed Moussa berichten von ihrem Werdegang im Handwerk. (c) IIK

Am 24. September 2020 fand in Hannover ein weiterer Einsatz des Botschafters des Handwerks Ahmed Moussa statt.

In einer Gesprächsrunde zum Thema „Mein Weg zum Beruf“ informierte er die etwa zwanzig Teilnehmenden über mögliche Berufswege, die Themen Berufsausbildung sowie Berufsanerkennung im Handwerk.

Die Veranstaltung wurde von der Initiative für internationalen Kulturaustausch (IIK) und dem Afrikanischen Dachverband Norddeutschland (ADV Nord) durchgeführt. Sie stand unter dem Motto „Wir leben in Hannover – eine bunte Verbindung“ und fand im Rahmen des Netzwerks ALBuM statt.

Expertenwissen als Input

Fred Luszick, der Projektleiter des Integrationsprojekts Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA), begleitete den Botschafter. Als Ansprechpartner bei der Handwerkskammer Hannover und Koordinierungspartner der Botschafter-Initiative gab er sein Fachwissen weiter. Er sprach über handwerkliche Tätigkeiten und mögliche Berufswege.

Auch Mohammad Al Jumoor, ein ehemaliger Teilnehmer des IHAFA-Projekts, gab seine Erfahrungen weiter: Er führte in Afghanistan seine eigene Tischlerei und ist nun in Hannover im zweiten Ausbildungsjahr als Tischler beschäftigt.

Die Teilnehmenden wurden ermutigt, Fragen zu stellen und Neugierde zu zeigen – Kompetenzen, die auch im weiteren Berufsleben von Vorteil sein können. Im Anschluss konnten die Teilnehmenden in einer Diskussion Erfahrungen austauschen.

Praxisnahe Informationen für die Teilnehmenden

Als Ergebnis der Veranstaltung konnte bereits ein Beratungsgespräch für einen Teilnehmer vereinbart werden. Auch ein Elektroniker wurde professionell beraten, er war bisher auf Helferebene beschäftigt und wurde an die Kolleg*innen des Projektes Valikom verwiesen. Mit dem Valikom Validierungsverfahren können berufliche Kompetenzen auch ohne formalen Abschluss zertifiziert werden.

Ein Ingenieur mit einer abgeschlossenen Berufsanerkennung wurde beraten, da er aufgrund geringer Sprachkenntnisse noch keine entsprechende Tätigkeit gefunden hat.

Für den Botschafter Ahmed Moussa war die Veranstaltung zunächst der letzte Einsatz, da er sich in der Vorbereitung auf seine Gesellenprüfung befindet. Im Winter wird er seine Gesellenprüfung als Informationselektroniker ablegen. Wir wünschen ihm auch dabei viel Erfolg!

Die Veranstaltung fand mit bengalischem Fingerfood und entspannten Gesprächen ihren Abschluss.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Ihre Ansprechperson

Fred Luszick

Regionale Koordinierung der Initiative

Projektleiter "Integrationsprojekt Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

luszick@hwk-hannover.de

Tel.: +49 5131 7007-771

Gefördert vom