04.06.2021, Botschafter berät BOF-Teilnehmende, Hannover

Beratung von BOF-Teilnehmenden: Botschafter-Einsatz in Hannover

Ahmed Moussa
© Kathrin Jegen

Am 19.05.2021 hat sich Ahmed Moussa auf den Weg zur Handwerkskammer Hannover gemacht, um fünf BOF-Teilnehmende (Berufliche Orientierung für Zugewanderte) zu informieren. Sein Ziel: Menschen, die ihren Weg in die Ausbildung noch finden wollen, Mut zu machen und ihnen Ratschläge für kommende Herausforderungen mitzugeben. Eine Aufgabe, die er am Ende der zwei Stunden mehr als erfüllt hatte.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Maßnahme „Berufliche Orientierung für Zugewanderte“ statt, während der Teilnehmende verschiedene handwerkliche Berufe erproben können und berufsschulvorbereitenden Fachunterricht in den Fächern Mathematik, Deutsch und Physik erhalten. Ziel der Maßnahme ist es, Teilnehmenden den Einstieg in die Ausbildung zu erleichtern.

Ausbildung als Weg ins Handwerk

Angefangen bei seinem Einstieg ins Handwerk, erzählte Ahmed Moussa über seinen Werdegang. Ursprünglich hatte er ein Studium geplant, aufgrund von sprachlichen Hürden dann jedoch beschlossen, eine Ausbildung zum IT-Elektroniker zu machen. Damit machte er sein Hobby zum Beruf und ist mittlerweile in der Ausbildung zum Informationselektroniker angekommen. Über diese Ausbildung konnte er einen der Teilnehmer, der sich für die berufliche Richtung begeistert, gezielt informieren. Hierzu berichtete er über Ausbildungsinhalte und Herausforderungen in der Ausbildung und beantwortete Fragen.

Neben den Detailfragen erklärte der Botschafter auch, was eine Ausbildung in Deutschland bedeutet und inwiefern sich spezielle Herausforderungen für Zugewanderte auftun. So war das Thema Pünktlichkeit, aber auch das Führen eines Berichtshefts ein zentraler Punkt der Diskussion. Bei Letzterem wurden vor allem die Schwierigkeiten diskutiert, die das Führen des Hefts in der Zweitsprache Deutsch mit sich bringen kann, insbesondere wenn fachspezifische Inhalte beschrieben werden müssen.

Herausforderungen und Ziele

Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wurde diskutiert. Neben der Ausbildung Zeit für die Familie zu finden und gleichzeitig eine neue Sprache zu lernen, darüber wurde unter den Teilnehmenden mit Interesse diskutiert.

Ahmed Moussa fragte bei den Beteiligten aufmerksam nach und ging auf ihre individuellen Wünsche und Ziele ein. So bot er den Ratsuchenden Antworten auf ihre persönlichen Fragen und Probleme und stellte sich auch über den Rahmen der Veranstaltung hinaus als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wir bedanken uns für diesen Einsatz bei unserem Botschafter, der sich sogar speziell dafür freigenommen hatte, die Unterstützung, die er unter anderem durch IHAFA erfuhr, auch anderen Menschen mitzugeben. Und natürlich bei der Handwerkskammer Hannover für die Organisation der Veranstaltung!

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Katharina Hamann

Bundesweite Koordinierung der Initiative

Projektmitarbeiterin

khamann@zwh.de

Gefördert vom