Hayatullah Noorzai

Hayatullah Noorzai

„Es ist nie zu spät, dein Ziel zu erreichen.“

Beruf und aktuelle Position: Mechatroniker für Kältetechnik (Geselle)

Handwerkskammer: Hannover

Betrieb: WISAG Gebäude- und Industrieservice

Gesprochene Sprachen: Paschto, Deutsch, Englisch, Dari, Urdu, Türkisch

Mein beruflicher Weg

Durch die Schule. Für meinen Hauptschulabschluss musste ich auch ein Praktikum machen. Über die Schule habe ich Kontakt zur Firma Roter Kältetechnik in Garbsen bekommen. Dort habe ich das Praktikum gemacht. Und dann auch mit meiner Ausbildung angefangen.

Ich bin seit dem 01.12.2014 in Deutschland.

Ich habe als Erstes innerhalb eines halben Jahres die Sprache gelernt und danach den Hauptschulabschluss gemacht. Dann, wie erwähnt, eine Ausbildung und ich wurde von der gleichen Firma übernommen als Geselle.

In der Schule. Während meiner Ausbildung nicht viel, obwohl es eine anspruchsvolle Ausbildung ist. Aber ich habe mir auch Hilfe gesucht.

Meine aktuelle Position

Mein Beruf ist einfach cool. Heute schon und in Zukunft erst recht. Ohne Kältetechnik ist das Leben inzwischen sehr schwer. Weil alles, was wir um uns herum haben, auch mit Kälte und Klima zu tun hat.
Ich arbeite nicht fest an einer Stelle. Ich bin Servicemitarbeiter und arbeite überall. Ich kann mich spezialisieren, weiterqualifizieren und weiterbilden. Es sind viele Türen offen für einen Kältetechniker.

Atmosphäre, Freundlichkeit, Freiraum für eigenverantwortliche Arbeit.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Vielleicht irgendwann den Meister machen. Aber auf jeden Fall weiter Lehrgänge machen und sich im Kälte-Bereich qualifizieren und spezialisieren.

Meine Botschaft für andere Menschen

Junge Menschen unterstützen, die nicht genug Informationen und Wissen haben, was und wo sie etwas für ihre Zukunft machen können. Ihre Fragen beantworten, wo sie überhaupt Unterstützung bekommen. Menschen helfen, die hier neu sind und große Probleme mit der Sprache haben. Einen guten Weg in einen Beruf zeigen und sich als mögliches Vorbild vorstellen.

Die Angebote nutzen, sich über Sprache, Berufe, Praktikum und Ausbildungsdauer zu informieren.

Das wichtigste und der Schlüssel ist die Sprache. Ohne Sprachen ist man blind, taub und stumm; deswegen die Sprache lernen. Mit Deutschen und Menschen, die deutsch sprechen, in Kontakt kommen. Zum Beispiel ins Theater gehen, Fußball spielen, eine andere Sportart ausüben, an Aktivitäten teilnehmen.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Mirwais Hashemi
© Kathrin Jegen

Mirwais Hashemi

„Stell Fragen, um mehr Information zu bekommen,
sei zielstrebig und gebe nicht auf.“

Beruf und aktuelle Position: Feinwerkmechaniker, Geselle
Handwerkskammer: Hannover
Betrieb: Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik
Gesprochene Sprachen: Farsi, Englisch, Deutsch, Urdu, Paschto

Meine aktuelle Position

Die handwerkliche Fertigung, mit Maschinen und automatisierten Maschinen zu arbeiten, mit unterschiedlichen Werkstoffmaterialien zu arbeiten und die anspruchsvollen Arbeitsaufträge.

  • Die Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter*innen
  • Dass ich mir mehr Zeit zum Lernen nehmen kann, ohne unter Druck zu stehen
  • Bereitstellung aller Art
  • Sonder- und Einzelfertigungen

Mein beruflicher Weg

Durch den Besuch von Maßnahmen

Um mich zu präsentieren, habe ich zuerst die Sprache gelernt. Ich habe mehrere Praktika besucht, um meine Fähigkeiten kennenzulernen und habe mir ein Ziel gesetzt. Ich habe mich gezielt bei Betrieben beworben und Maßnahmen besucht. Ich habe mir auch Hilfe geholt, um das Ziel zu erreichen.

In erster Linie durch meine Bekanntschaften, dann durch Praktika und Maßnahmen.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Ich möchte mich zum Meister oder Techniker weiterbilden.

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich möchte die Wege, die ich selbst gegangen bin, den Hilfsbedürftigen erklären, damit sie ihre Ziele in handwerklichen Berufen einfach erreichen können. Ich möchte dadurch neue Erfahrungen sammeln und Menschen helfen.

Für die Menschen, die neu in Deutschland sind, sollte das erste Ziel die Sprache sein. Allgemein für alle, die nicht wissen, wozu sie fähig sind, ein Praktikum zu machen und keine Hilfe abzulehnen. Letztens sich ein Ziel zu setzen und sich zielfokussiert zu bewegen.

Die Sprache zu lernen und das System in Deutschland kennenzulernen. Bekanntschaften zu machen und bei Unklarheiten Fragen zu stellen, sich zu informieren und für das Ziel aktiv zu arbeiten.

Stell Fragen, um mehr Information zu bekommen, sei zielstrebig und gebe nicht auf.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Attiqullah Noorzai
© Attiqullah Noorzai

Attiqullah Noorzai

„Fragen Sie andere Menschen nach Rat.“

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

Beruf und aktuelle Position: Metallbauer, Fachrichtung Konstruktionstechnik (Geselle)

Handwerkskammer: Hannover

Betrieb: Warmbold Türen Tore Fassaden

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Englisch, Paschto, Dari, Farsi

Mein beruflicher Weg

Ich habe hier erst die Schule besucht, ein Praktikum absolviert und meine Ausbildung gemacht.

Ich bin seit 2014 in Deutschland.

Ich habe erst einen Sprachkurs besucht und danach meinen Hauptschulabschluss gemacht.

Ich habe viel Unterstützung von meiner Sprachschule erhalten.

Meine aktuelle Position

Mir gefällt alles an meinem Beruf.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Ich möchte meine Meisterausbildung machen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Man sollte immer Fragen stellen und sich bei anderen Menchen informieren. Außerdem ist es von Vorteil, verschiedene Praktika zu machen, um den passenden Beruf zu finden.

Man sollte die Regeln in Deutschland akzeptieren und befolgen.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Gefördert vom