Mohammed Juma

Mohammed Juma
© Mohammed Juma

Mohammed Juma

„Wer was will, kann es erreichen. Egal wie schwer der Weg ist.“

Beruf und aktuelle Position: Friseurmeister

Handwerkskammer: Oldenburg

Betrieb: zurzeit keinen

Gesprochene Sprachen: Kurdisch, Arabisch, Deutsch

Mein beruflicher Weg

Durch das IHAFA-Projekt von der Handwerkskammer Oldenburg.

Als Erstes habe ich die Hilfe von der HWK angenommen, Deutsch-Kurse besucht, fleißig gelernt, meine Ziele immer vor Augen behalten.

Ich habe Unterstützung durch Menschen aus dem Sprachkurs bekommen, in dem ich Deutsch gelernt habe und von der Nachhilfe, die von der Handwerkskammer organisiert wurde und vom Jobcenter bezahlt wurde.

Und der BAB-Beitrag (Berufsausbildungsbeihilfe) hat mir geholfen, den ich monatlich von der Agentur für Arbeit bekommen habe.

Meine aktuelle Position

Dass man das Ganze mit den Händen machen kann, und viel verändern kann. Im täglichen Kontakt mit den Menschen zu sein.

Nachdem ich die Meisterprüfung bestanden habe, war der Lockdown und ich konnte leider nicht anfangen, wieder zu arbeiten.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Mich selbstständig zu machen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Erst ein Praktikum zu machen, um den Beruf gut kennenzulernen und genau zu wissen was einen erwartet, um herauszufinden, ob man das durchziehen wird.

Deutsch zu lernen, weil das der Schlüssel zu allen anderen Türen ist. Die Hilfe von Anderen anzunehmen bzw. sich helfen zu lassen.

Wer was will, kann es erreichen. Egal wie schwer der Weg ist.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktpersonen

Hussein Kerri

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater für Integrationsprojekt "handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

kerri@hwk-oldenburg.de

Tel.: +49 441 232-240

Mehr zum Beruf erfahren?

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

© Torsten Heidemann / Handwerkskammer Oldenburg

Kasem Shahin

Beruf und aktuelle Position: Fahrzeuglackierer (Auszubildender)

Handwerkskammer: Oldenburg

Betrieb: Förster und Beling GmbH

Gesprochene Sprachen: Kurdisch, Arabisch, Deutsch

Mein beruflicher Weg

Ich habe ein paar Mal Praktikum gemacht. So habe ich Praktikum als Mechatroniker und zweimal als Fahrzeuglackierer gemacht und einmal als Frisör. Und da habe ich mich dafür entschieden, dass ich Fahrzeuglackierung machen will.

Ich bin seit März 2016 in Deutschland.

Ich habe zuallererst einen Deutschkurs gemacht und danach habe ich mein Hauptschulabschluss auch fertig gemacht. Und nach der Hauptschule habe ich mir eine Ausbildung gesucht.

Ich habe meine erste Lehrausbildung in Baden-Württemberg gemacht. Dort habe ich Hilfe von der Arbeitsagentur für Arbeit bekommen. Und im zweiten Lehrjahr habe ich Hilfe von der Handwerkskammer bekommen.

Meine aktuelle Position

Mir gefällt mein Beruf, weil ich Autos liebe und man sie alle in verschiedenen Farben vielfältig lackieren kann.

Nette Arbeitskollegen und gute Chefs, die alle hilfsbereit sind.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Mein Ziel ist, dass ich meine Ausbildung erfolgreich absolviere und ich mit einer Weiterbildung beginnen kann.

Meine Botschaft für andere Menschen

Weil ich es gut finde, was die Initiative anbietet. Die helfen gerne, das finde ich gut.

Ich rate anderen Menschen, die eine Ausbildung machen wollen, dass sie zu einer Handwerkskammer gehen sollen, dort erhalten sie Hilfe und Unterstützung.

Zuallererst besucht einen Deutschkurs. Das ist das Wichtigste und nach der Sprache die Ausbildung.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktpersonen

Hussein Kerri

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater für Integrationsprojekt "handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

kerri@hwk-oldenburg.de

Tel.: +49 441 232-240

© Torsten Heidemann / Handwerkskammer Oldenburg

Sonia Isso

„… einfach sich selbst vertrauen und sich engagieren.“

Beruf und aktuelle Position: Friseurin (Auszubildende)

Handwerkskammer: Oldenburg

Betrieb: Studio 66

Gesprochene Sprachen: Kurdisch, Arabisch, Deutsch

Mein beruflicher Weg

Ich möchte Friseurin werden, damit ich später mit meinem Mann zusammenarbeiten kann, also selbstständig werden.

Ich habe erst mal in Sprachkursen B1 und B2 die deutsche Sprache gelernt. Dann habe ich mich dafür entschieden, dass ich diese Ausbildung mache.

Bevor ich mit der Ausbildung anfing, war ich bei einer Maßnahme (Training & Integration GmbH, GSM), da haben sie mir sehr geholfen, mit den Bewerbungen, dem Lebenslauf und bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle, bis ich die Ausbildung gefunden und angefangen habe. Meine Chefin und ich haben die Beratung bei der HWK von Herrn Kerri bekommen, der uns ermutigt hat, mit der Ausbildung anzufangen.

Meine aktuelle Position

Der Kontakt mit den Leuten jeden Tag, die Kreativität und Menschen zu verschönern.

Meine netten Arbeitskollegen und meine nette Chefin, die angenehme Atmosphäre und die angenehmen Arbeitszeiten.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Dass ich später meinen Meister mache und selbstständig werde. Also einen Laden zu eröffnen mit meinem Mann.

Meine Botschaft für andere Menschen

Damit ich meine Erfahrungen mit anderen Leuten teilen kann. Zum Beispiel wie ich diese Ausbildung gefunden habe und damit ich den Leuten Mut dafür geben kann, dass sie auch eine Ausbildung machen.

Dass sie nie aufgeben, immer weitermachen und fleißig arbeiten.

Das Wichtigste ist, dass sie erstmal die Sprache lernen, sich in der deutschen Gesellschaft engagieren, keine Angst haben und sich trauen zu sprechen.

Ich würde sagen: Habt keine Angst, macht was ihr gerne machen möchtet und was euch Spaß macht. Das Wichtigste ist, wie gesagt, erstmal die Sprache wenigstens ein bisschen zu lernen. Ich kann auch nicht perfekt Deutsch sprechen, aber trotzdem habe ich mich getraut die Ausbildung zu machen, weil dann die Sprache mit der Zeit kommt. Dann kommen auch Freunde in der Berufsschule und in der Arbeit. Also einfach sich selbst vertrauen und sich engagieren.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktpersonen

Hussein Kerri

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater für Integrationsprojekt "handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

kerri@hwk-oldenburg.de

Tel.: +49 441 232-240

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

© Torsten Heidemann / Handwerkskammer Oldenburg

Oger Khaled

„Jeder Mensch muss sich ein Ziel setzen und auf dieses Ziel hinarbeiten“

Beruf und aktuelle Position: Fliesen-Platten und Mosaikleger (Auszubildender)

Handwerkskammer: Oldenburg

Betrieb: Hans-Georg Müller Fliesenverlegung

Gesprochene Sprachen: Kurdisch, Arabisch und Deutsch

Mein beruflicher Weg

In meiner Heimat habe ich mit meinem Vater verschiedene Handwerksarbeiten gemacht und viel dabei gelernt. In Deutschland habe ich zuerst Deutschkurse besucht und die Sprache gelernt, mit dem Ziel eine Ausbildung zu machen.

Ich habe meinem Ziel, einen Beruf zu erlernen nicht aus den Augen verloren. Ich habe mich über die Vorteile einer dualen Berufsausbildung informiert.

Auf meinem Weg habe ich Unterstützung von der Stadt Oldenburg bekommen und von dem Verein Pro Connect. Die Handwerkskammer, Herr Kerri hat mir und meinem Chef Mut gemacht, diesen Weg zu gehen und hat uns darüber beraten, welche Schritte während einer Ausbildung notwendig sind (Nachhilfe, Besuch der BBS und Nachvollziehen des Fachunterrichts), um die Ausbildung mit Erfolg abzuschließen.

Meine aktuelle Position

Als Handwerker lernt man viele Handgriffe und Fertigkeiten, die man für sich selbst einsetzen kann.
Zum Beispiel bei der Renovierung und Sanierung der eigenen Wohnung/Haus. Sichere und dauerhafte Beschäftigung, weil Fachkräfte im Handwerk immer gebraucht werden. Man trifft immer neue Leute und lernt sie kennen.

Ordentlich nach Terminabsprachen zu arbeiten, Sauberkeit und Fachmännische Arbeit abzuliefern und der Respekt gegenüber den MitarbeiterInnen.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich möchte anderen Menschen von Handwerksberufen erzählen und versuchen ihnen die Vorteile meines Berufs zu erläutern.

Ich rate Menschen, sich mit Handwerksberufen auseinander zu setzen, weil das Handwerk eine sichere Zukunft hat. Sich ein Ziel zu setzen und ihr Ziel bis zum Erfolg zu verfolgen.

Die deutsche Sprache zu lernen und sich mit der dualen Ausboldung auseinanderzusetzen.

Jeder Mensch muss sich ein Ziel setzen und auf dieses Ziel hinarbeiten (einen Zukuftsplan haben).

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktpersonen

Hussein Kerri

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater für Integrationsprojekt "handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

kerri@hwk-oldenburg.de

Tel.: +49 441 232-240

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Abdi Sainal Turki
© Kathrin Jegen

Abdi Sainal Turki

„Es macht Spaß als Botschafter zu arbeiten.“

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

Beruf und aktuelle Position: Metallbauer (Geselle)

Handwerkskammer: Hannover

Betrieb: Raphael Kierey Metallgestaltung GmbH

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Kurdisch, Arabisch

Meine aktuelle Position

Mir gefällt generell das Handwerk und, dass ich selbst etwas herstellen kann.

Die Ordentlichkeit, Freundlichkeit und die Akzeptanz von persönlichen Meinungen.

Mein beruflicher Weg

Ich habe ein Berufsvorbereitungsjahr im Bereich Metall absolviert und ein Praktikum beim Betrieb Raphael Kierey gemacht. Schon nach einer Woche wurde mir ein Ausbildungsplatz angeboten.

Der erste und wichtigste Schritt war, dass ich Deutsch gelernt habe. Als zweites habe ich versucht zu erfahren, wie man erfolgreich in Deutschland wird und habe viel gelernt.

Unterstützung habe ich von meiner Familie, meiner Lehrerin und durch das Arbeitsamt erhalten.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Ich bin mir nicht sicher, aber kann mir vorstellen meine Meisterausbildung zu machen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Es macht Spaß als Botschafter zu arbeiten und anderen Leuten zu helfen. Außerdem erhalte ich viele Informationen.

Sie sollten nicht aufgeben, denn die Arbeit und die Ausbildung im Handwerk macht Spaß.

Es ist wichtig Deutsch zu sprechen, viel zu lernen und die Schule zu besuchen oder eine Ausbildung zu machen. Man sollte nie aufgeben, sich über das System in Deutschland zu informieren und viele Kontakte knüpfen.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Sad Omar
© Kathrin Jegen

Sad Omar

„Ich würde ihnen empfehlen, mehrere Praktika in verschiedenen handwerklichen Berufen zu machen.“

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Malte Diercks

Malte Diercks

Regionale Koordinierung der Initiative

Projektkoordinator "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

malte.diercks@hwk-hildesheim.de

Tel.: +49 5121 162-170

Beruf und aktuelle Position: Maler und Lackierer (Geselle)

Handwerkskammer: Hildesheim-Südniedersachsen

Betrieb: Kai Gründel Maler- und Lackierbetrieb

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Arabisch, Kurdisch

Mein beruflicher Weg

Ich bin durch meine Kenntnisse im Bereich Malerei und mein Interesse am Handwerk auf den Beruf gekommen.

Ich lebe seit 2012 in Deutschland.

Da ich die Schule in meiner Heimat nicht besucht habe, erlernte ich erst im Jahr 2010 das Alphabet und die deutsche Sprache. Danach absolvierte ich meinen Hauptschulabschluss und mehrere Praktika für den Beruf des Maler und Lackierers. Anschließend habe ich eine Ausbildung in dem Beruf erfolgreich abgeschlossen und bin seit 2017 Geselle.

Ich habe während meiner Schulzeit an der Walter-Gropius-Schule Unterstützung von meinen Lehrerinnen und Lehrern bekommen.

Meine aktuelle Position

Vor allem gefallen mir an meinem Beruf der Kontakt mit meinen Kunden, die verschiedenen Arbeitsaufträge sowie die Teamarbeit.

An dem Betrieb gefällt mir die Teamfähigkeit, die gute Beziehung zum Chef sowie den Mitarbeitern und die Sorgfältigkeit.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Mein Ziel ist es selbstständig zu werden, indem ich meinen eigenen Betrieb eröffne.

Meine Botschaft für andere Menschen

Weil ich den Menschen mitteilen möchte, dass man sich, auch wenn man die Schule zuvor nicht besucht hat, sich in handwerklichen Berufen erfolgreich betätigen und etwas Gutes erreichen kann.

Ich würde ihnen empfehlen, mehrere Praktika in verschiedenen handwerklichen Berufen zu machen.

Die Ratsuchenden sollen sich nicht schämen, nach Informationen fragen zu müssen.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Milad Kakone

„Ich möchte etwas von dem zurückgeben, was ich in Deutschland erhalten habe. “

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Beruf und aktuelle Position: Friseur (Meister und Inhaber)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Milad Barber und Hairstylist

Gesprochene Sprachen: Aramäisch, Arabisch, Kurdisch, Englisch, Deutsch

Mein beruflicher Weg

Neben meinem Hauptberuf in der IT-Branche war ich bereits im Irak nebenberuflich als Friseur im Salon meines Vaters tätig. Nach der Flucht aus dem Irak wollte mein Vater auch in Deutschland als Friseur arbeiten, weshalb ich diesen Beruf gewählt habe.

Seit Ende November 2015 lebe ich mit meinen Eltern und zwei Schwestern in Deutschland.

Nach Absolvierung der erforderlichen Deutschkurse und des Integrationskurses habe ich am 01.09. 2016 eine Friseurausbildung begonnen und diese am 20.6.2018 mit der Gesellenprüfung abgeschlossen. Während dieser Zeit war ich, gefördert durch ein Erasmus-Stipendium, für drei Wochen für ein Praktikum in London. Danach habe ich mehrere Seminare in Belgien besucht und den Belgischen Gesellenbrief erhalten. Am 11.7.2018 habe ich bei der HWK Aachen eine Ausbildung zum Friseurmeister begonnen und diese mit dem Meisterbrief am 15.12.2018 abgeschlossen. Meinen Friseursalon habe ich am 28.9.2019 zusammen mit meinem Vater eröffnet.

Weil ich keine Deutschkenntnisse hatte, war ich dankbar, dass ich neben den VHS-Kursen ab Ende Januar 2016 von einem ehemaligen Deutschlehrer Unterricht erhielt, der mich auch während meiner Ausbildung begleitet hat. Unterstützung habe ich aber auch von vielen anderen Menschen erhalten, etwa von dem Pfarrer und dem Diakon meiner Kirchengemeinde, von meiner Berufsschullehrerin, von der Obermeisterin bei der HWK Aachen, um nur einige zu nennen. Unterstützt haben mich aber auch die Mitarbeiter des Job-Centers und vor allem der HWK Aachen.

Meine aktuelle Position

An meinem Beruf gefällt mir, wie ich den Rückmeldungen entnehmen kann, dass ich die Wünsche meiner Kunden erfülle und, dass ich Kontakt zu Menschen habe.

An meinem Salon gefällt mir, dass ich mein eigener Chef bin.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Mein Ziel ist es, so perfekt wie möglich zu arbeiten, weshalb ich auch an Fortbildungen und Seminaren teilnehme. Ferner will ich einen Beitrag zu meinem Berufstand leisten. So bin ich etwa Mitglied des Prüfungsausschusses der Friseurinnung Euskirchen. Auch werde ich Auszubildende betreuen.

Meine Botschaft für andere Menschen

An der Initiative beteilige ich mich, weil aus meiner Sicht das Handwerk in Deutschland sehr gute Zukunftsaussichten hat. Vor allem möchte ich aber etwas von dem zurückgeben, was ich in Deutschland erhalten habe. Das ehrenamtlich zu tun, ist für mich selbstverständlich.

Mein Rat ist, so perfekt wie möglich zu arbeiten und sich fortzubilden, wo immer es möglich ist.

Wer nach Deutschland kommt, sollte offen auf die Menschen zugehen, dann dürfte er überwiegend gute Erfahrungen machen. Er sollte großen Wert darauf legen, die deutsche Sprache zu erlernen. Er sollte ferner versuchen, sich zu integrieren. So bin ich Mitglied in einem Chor, ferner im Pfarrgemeinderat und in der Flüchtlingsinitiative.

Frage jemanden, der das Ziel erreicht hat, das du erreichen möchtest.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Gefördert vom