Leonid Vodnyev

Leonid Vodnyev

„Einfach fragen, falls etwas unklar oder unverständlich ist.“

Beruf und aktuelle Position: Maler und Lackierer (Meister und Inhaber)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Malermeisterbetrieb Delevo

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Russisch, Englisch

Meine aktuelle Position

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Das Unternehmen weiter voranbringen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich denke, das ist ein guter Weg, um jungen Menschen zu zeigen, dass das Handwerk auch ein interessanter Bereich sein kann.

Mit das Wichtigste ist es, die deutsche Sprache zu lernen, und der Rest kommt mit der Zeit.

Einfach fragen, falls etwas unklar oder unverständlich ist. Sei es im Betrieb oder schon, wenn man auf der Suche nach einem Ausbildungs- oder Praktikumsplatz ist.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Sabine Wessing

Regionale Koordinierung der Initiative

Unternehmensberatung

sabine.wessing@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 4711-73

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Malika Boymirzoeva

„Wenn ihr denkt, dass das Ziel unerreichbar ist, ändert nicht das Ziel, sondern euren Aktionsplan.“

Beruf und aktuelle Position: Bäckerin (Gesellin)

Organisation: Handwerkskammer Aachen

Betrieb: Nobis-Printen

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Tadschikisch (Farsi), Russisch, Türkisch

Mein beruflicher Weg

In Tadschikistan gibt es kein Ausbildungsystem wie in mehr als der Hälfte der Länder der Welt. Dort sollte jeder nach dem Studium Anwalt oder Wirtschaftswissenschaftler werden, was ich auf Wunsch meines Vaters getan habe.

Nach dem Studium bin ich nicht in die Wirtschaft eingestiegen, sondern habe angefangen, wunderschöne Torten für meine Freunde zu backen, da ich als kleines Mädchen immer backen und dekorieren wollte. Später habe ich mit meiner Schwester eine kleine Bäckerei-Konditorei eröffnet, aber dann habe ich geheiratet und bin mit meinem Mann nach Deutschland gezogen. Genau hier begann meine große Reise in die Welt des Backens.

Als ich einen Deutschkurs besuchte, sah ich auf dem Weg dorthin immer eine Nobis-Bäckerei. Ich habe mich buchstäblich in den Namen und die Bäckerei verliebt und war jedes Mal überrascht, dass sie ein so tolles und starkes Unternehmen sein können.

Ich wollte bei ihnen eine Ausbildung machen und mich beruflich weiterentwickeln. 5 Monate lang habe ich Deutsch gelernt, damit ich meinen Traum vom Bäckerberuf schnell verwirklichen konnte.
Nichts in diesem Leben ist einfach. Um meine Ziele zu erreichen, musste ich viel arbeiten – meine Energie, meine Zeit aufwenden, mich in etwas einschränken. Manchmal gibt es Zeiten, in denen man alles aufgeben und seine Träume aufgeben möchte. Man soll in solchen Momenten daran denken, wie viel man gewinnt, wenn man weitermacht, und wie viel man verliert, wenn man aufgibt.

Das ist der erste Grund, warum ich Botschafterin werden möchte, um jungen Menschen zu helfen, indem ich sie über das Ausbildungssystem informiere. Als Mädchen aus einem anderen Land erinnere ich mich daran, wie schwierig es war, selbst Informationen über die Ausbildung zu finden. Ich hatte Angst bei dem Gedanken, dass ich wegen der Sprachbarriere und des schlecht geschriebenen Lebenslaufs keine Ausbildung machen könnte. Ich möchte anderen Mädchen oder Jungs wie mir helfen, die das System nicht kennen, und all ihre Zweifel über den Beruf ausräumen.

Meine aktuelle Position

Ich kann wirklich viele Argumente nennen, warum ich meinen Beruf mag:

Arbeitszeit: Früh aufstehen bedeutet früh Feierabend machen.

Der Geruch von warmen Brötchen, frischem Brot, Kuchen, Torten und vielen weiteren Köstlichkeiten weckt in vielen Menschen positive Gefühle und regt den Appetit an.

Positive Gefühle: Die Kunden, die eine Bäckerei besuchen, kommen in der Regel mit einem Lächeln im Gesicht.

Kreativität: Backrezepte gibt es unendlich viele. Natürlich gibt es immer wieder Klassiker, an deren Rezepte man sich halten wird. Dennoch kann der Bäcker seinen Produkten immer eine persönliche Note geben, um sich von den Mitbewerbern abzuheben.

Die Atmosphäre dort, das freundliche Personal, die Teamarbeit.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Ich werde mich nicht auf meinen Lorbeeren ausruhen, sondern in naher Zukunft meine Meisterschulung machen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Jeder Minderjährige macht sich Gedanken über seine Zukunft und darüber, wer er werden will. Auf dem Weg dorthin verlieren sich einige, weil sie nicht an sich selbst oder an ihre eigene Stärke glauben, oder sie werden einfach in eine Richtung gelenkt, in der sie sich nicht glücklich fühlen.

Ich denke, dass wir als Botschafter ein Zeichen setzen können, dass sie keine Angst vor der Sprachbarriere und der Unsicherheit haben sollten.

Hört immer auf eurer Herz – es sagt nichts Falsches. Euer Job sollte euch Freude und Glück bringen, da wir die Hälfte unseres Lebens bei der Arbeit verbringen.

Die erste Schlussfolgerung, die gezogen wurde, ist, dass, wenn die Sprachkenntnisse und die beruflichen Qualifikationen auf dem gleichen Niveau sind, stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung.

Wenn ihr denkt, dass das Ziel unerreichbar ist, ändert nicht das Ziel, sondern euren Aktionsplan.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktpersonen

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Mehr zum Beruf erfahren?

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Frederik Schuhwirt

Frederik Schuhwirt

„Nutzt die Chancen. Das Handwerk ist ein guter Anfang für eine tolle Karriere mit vielen Aufstiegsmöglichkeiten. “

Beruf und aktuelle Position: Bootsbauer und Handwerksdesign (Betriebsinhaber)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: BIMa.solutions / Euregio Bau GmbH

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Englisch, ein bisschen Spanisch

Mein beruflicher Weg

Bootsbauer bin ich geworden, weil ich mit dem Beruf aufgewachsen bin. Ich habe meine Ausbildung im eigenen Familienbetrieb absolviert. Zudem ist es ein sehr toller und abwechslungsreicher Beruf, der mich am meisten interessiert hat.

Seit meiner Geburt. Da meine Mutter aus Uruguay kommt, bin ich automatisch uruguayischer Staatsbürger.

Nach meinem Studium im Handwerksdesign habe ich mich sofort selbstständig gemacht. Durch ein gutes Netzwerk und strategisches Denken weite ich meine unternehmerischen Fertigkeiten aus.

Von der Handwerkskammer bei der Studiengangauswahl und ich habe ein Gründerstipendium erhalten.

Meine aktuelle Position

Die Abwechslung, der Ausgleich zwischen Anpacken und Büroarbeit.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Meine Firmen weiterwachsen zu lassen, mehr Mitarbeitende einzustellen und mehr Beteiligungen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich finde es traurig, dass nach wie vor ein Studiengang und das Abitur dem Handwerk vorgezogen werden, trotz der tollen Erfahrungen und Fähigkeiten, die man im Handwerk erlernt. Sowohl menschliche als auch motorische Fähigkeiten.

Einfach loslegen, Betriebe ansprechen und den richtigen Beruf finden.

Nutzt die Chancen. Das Handwerk ist ein guter Anfang für eine tolle Karriere mit vielen Aufstiegsmöglichkeiten.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Innocent Mhlanga

Innocent Mhlanga

„Immer 100% geben und nicht aufgeben, auch wenn es schwierig ist, soll man dran bleiben. Es lohnt sich am Ende.“

Beruf und aktuelle Position: Elektroniker (Geselle)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Elektro-Ohligschläger GbR

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Englisch

Mein beruflicher Weg

Seit dem ich klein war, wollte ich immer in die technische Richtung gehen. Mich interessiert wie die Elektrogeräte funktionieren und immer wenn etwas defekt war, wollte ich es aufmachen, um zu sehen, woran es liegen könnte. Diese Mentalität hat mich immer motiviert, bis ich wusste, dass das etwas für mich ist.

Im März 2015 bin ich nach Deutschland gekommen. Die sechs Jahre gingen aber sehr schnell um.

Ich habe einen Deutschkurs gemacht. Danach habe ich mich für eine Ausbildungsstelle bei der Firma Ohligschläger beworben. Die Ausbildung habe ich erfolgreich abgeschlossen und bin seit einem Jahr Monteur im gleichen Betrieb.

Meine aktuelle Position

Mir gefällt die Reichweite der Elektrotechnik. Man denkt oft an „Elektriker“, „Lampen tauschen“, „Steckdosen“ usw., aber es ist Vieles mehr und auch anspruchsvoll. Von Netzwerktechnik, Zutrittskontrolle, Motoren bis zu der Entwicklung von „Smart-Home“. Was Entwicklung angeht, hat die Elektrotechnik kein Ende.

Mir war von Anfang an ein schönes Arbeitsklima ganz wichtig. Ich freue mich sehr, ein Teil des Teams zu sein. Man fühlt sich in meinem Betrieb wie zu Hause. Man kann mit jedem lachen und klarkommen.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Ich möchte mich immer verbessern und nicht an derselben Stelle bleiben, sondern meine Kenntnisse erweitern. Das gelingt durch konsistentes Lernen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich würde gerne Leute helfen, die noch unsicher darüber sind, was sie machen wollen. Ich möchte ihnen zeigen, wie schön der Elektro-Bereich ist und was sie bis jetzt verpasst haben, nur weil sie die Vielfalt an dem Beruf nicht kannten.

Ich kann es nur empfehlen, man lernt etwas theoretisch und kann es direkt praktisch umsetzen.

Versuchen so weit wie möglich sich selbst zu integrieren, besonders sprachlich. Kommunikation ist sehr wichtig und alles andere kommt mit der Zeit. Immer 100% geben und nicht aufgeben, auch wenn es schwierig ist, soll man dran bleiben. Es lohnt sich am Ende.

Die ersten Schritte sind die schwierigsten. Man soll anfangen, vor sich hin schieben kostet nur Zeit.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Elektro Higuera
© Elektro Higuera

Juan Pablo Higuera Gomez

„Wer sein Ziel entdeckt, findet einen Weg und überwindet jedes Hindernis um es zu erreichen.“

Beruf und aktuelle Position: Elektrotechnikermeister und Betriebswirt (Inhaber)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Betriebsinhaber und Leiter E-Werkstatt

Gesprochene Sprachen: Spanisch (Muttersprache), Deutsch und Englisch

Mein beruflicher Weg

Der Berufsweg zum Elektrotechnik war durch den Einfluss meines Vaters und meines Onkels geprägt, sie sind ein großes Vorbild für meine Berufskarriere gewesen, aber auch für die Freude am ständigen Lernen. In Kolumbien hatte ich die Möglichkeit einen Einführungskurs in die Elektrotechnik zu machen. Damals ahnte ich nicht, dass dieser Beruf Jahre später in einem „fremden Land“ in einer „fremden Sprache“ bei mir Faszination wecken wird. Das habe ich erst erlebt, nachdem ich in einem Unternehmen in Aachen im praktischen Bereich zu arbeiten begann.

Ich lebe seit dem Jahr 2000 in Deutschland.

Der Einführungskurs in Elektrotechnik in Kolumbien war meine erste Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrizität. Knapp nach einem Jahr nach meiner Einreise nach Deutschland, begann ich als Elektrohelfer in einer Firma in Aachen zu arbeiten. In der gleichen Firma habe ich meine Ausbildung zum Elektrotechniker absolviert. Direkt nach meiner Ausbildung begann ich am Institut für Technische Verbrennung der RWTH Aachen University zu arbeiten. Seit 2010 bin ich Leiter und Ausbilder der Elektrowerkstatt des Instituts der RWTH AACHEN University. Der Beruf der Elektrotechnik hat mich so fasziniert, dass ich mich für den Meistertitel entschieden und erfolgreich beendet habe. Unmittelbar nach meiner Meisterausbildung habe ich zusätzlich die Weiterbildung zum „Betriebswirt“ an der Unternehmensführungsakademie der Handwerkskammer Aachen angefangen und im Jahr 2015 erfolgreich abgeschlossen. Aufgrund der aktuellen Nachfrage nach Automatisierungssystemen und erneuerbaren Energien auf der Welt, insbesondere auf dem europäischen und lateinamerikanischen Markt, habe ich 2017 parallel zu meiner Arbeit im Institut mein Unternehmen „Elektro Higuera“ gegründet.

Unterstützung auf meinem beruflichen Weg habe ich bei der Bundesagentur für Arbeit und der Handwerkskammer erhalten. Ergänzend dazu habe ich das Angebot der Kreishandwerkerschaft und Industrie- und Handelskammer genutzt, wo ich an zahlreichen Informationsveranstaltungen sowie Weiterbildungen mit Zertifikat teilgenommen habe.

Meine aktuelle Position

Was mir an meinem Beruf am meisten gefällt ist, dass ich immer etwas Neues dazu lerne. Jeden Tag stehe ich vor neuen Herausforderungen und neuen Tätigkeiten, sodass es nie zur Routine wird. Planen, Bauen, aber auch Probleme zu lösen gehören zu meinem Alltag. Andere auszubilden, bereitet mir große Freude, da ich mein Wissen und meine Erfahrung an junge Menschen weitergeben kann. Diese Aufgabe führe ich verantwortungsvoll aber auch mit Herzblut und Leidenschaft aus.

Am Institut der RWTH AACHEN gefällt mir die Zusammenarbeit mit Menschen aus ganzer Welt und hier stehen Gleichbehandlung und Antidiskriminierung im Vordergrund. Im eigenen Betrieb habe ich bei der Projektführung die Möglichkeit für meine Kunden gezielt Lösungen zu finden auf nationaler Ebene. Und darüber hinaus erstrecken sich meine Dienstleistung und Produkte über verschiedene Länder Südamerikas, um dort Technologie-Transfers zu ermöglichen, wo es momentan noch eingeschränkte Möglichleiten gibt, aufgrund mangelnden Kenntnisse und mangelnder Aktualisiserung der Technik. Mein Betrieb bietet unter anderem die Möglichkeit an, Elektrizität an Orten der dritten Welt zu bringen, um dort Menschen mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Das ist nicht nur vom ökonomischen Vorteil, sondern hilft dabei das Leben vieler Menschen zu verändern und weiterzuentwickeln.

Meine Botschaft für andere Menschen

Es ist eine Möglichkeit, interessierten Menschen meine persönlichen Erfahrungen mitzuteilen. Ich bin mir sicher durch meinen Migrationshintergrund eine Art Empathie zu bewirken, die Perspektive und Mut weckt.

Man wird nicht zum Handwerker gemacht, man wird als Handwerker geboren! Wer sich für einen handwerklichen Beruf interessiert, experimentiert in erster Linie, weil er etwas mit den Händen machen möchte. Da empfehle ich für eine berufliche Orientierung, verschiedene Einrichtungen zu besuchen und das Angebot von Praktika in verschiedenen Bereichen erstmal zu nutzen, um selber herauszufinden welcher Beruf die richtige Wahl ist.

In Deutschland angekommen steht man als Erstes vor der Herausforderung die Sprache zu erlernen und sich der Kultur anzupassen. Es ist sicherlich keine leichte Aufgabe. Doch mit Ehrgeiz, Disziplin und Offenheit kann man es schaffen, indem man ständig daran arbeitet. Zu Beginn empfehle ich einen Deutschkurs zu besuchen, dann die „Basics“ der Allgemeinbildung bei Bedarf zu vervollständigen, so schafft man gute Voraussetzungen einen ersehnten Ausbildungsplatz zu finden.

Wer sein Ziel entdeckt, findet einen Weg und überwindet jedes Hindernis um es zu erreichen.

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktpersonen

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Botschafter-Video von Yousef Abujubbeh

Yousef Abujubbeh

Die Sprache ist der Schlüssel

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Beruf und aktuelle Position: Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik (Geselle)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Elektrotechnik ELL

Gesprochene Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch

Mein beruflicher Weg

Irgendwann in der 10. Klasse war mir klar, dass ich eine Ausbildung im Handwerk mache. Ich hatte sehr großes Interesse an Berufen, bei denen man sieht, was man gemacht hat und auch im Privaten nutzen kann. Als Erstes habe ich ein Praktikum bei einem Kfz-Mechatroniker gemacht, aber die Werkstatt war langweilig. Nachdem ich das Praktikum bei einem Elektroniker gemacht habe, war mir klar, dass das mein Beruf wird, weil er an der frischen Luft und vielfältig ist.

Ich habe die Sprache gelernt und die Schule besucht, viele Bewerbungen geschrieben und Praktika gemacht. Ich habe Infoabende besucht und viel Motivation und Interesse bei meinem Arbeitgeber gezeigt. Ich habe viel gelernt und trotz vieler Absagen war mir klar, dass irgendeine Tür irgendwo für mich geöffnet wird.

Von meinem Chef, Kollegen und von der abH am Arbeitsamt (Ausbildungsbegleitende Hilfe).

Meine aktuelle Position

Mein Beruf gefällt mir sehr gut. Ich habe mich dieses Jahr sogar für den Meister angemeldet, aber ich glaube, ich muss ihn wegen privater Probleme auf das nächste Jahr verschieben. Das ist kein Problem, dann habe ich mehr Erfahrungen gesammelt.

Mein sehr sozial eingestellter Chef und die vielen netten Kollegen.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Auf jeden Fall der Meister.

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich möchte die Hilfe, die ich damals bekommen habe, weitergeben. Ich kenne die Ängste von Menschen, die ein neues Leben in einem fremden Land aufbauen wollen.

Immer motiviert bleiben, Interesse zeigen und immer fragen.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Diana Patricia Cruz-Bodensiek

„Mit unserem Einsatz kann Interesse für das Handwerk geweckt werden. “

Beruf und aktuelle Position: Goldschmiedin (Meisterin und Inhaberin)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Goldschmiede Cruz-Bodensiek

Gesprochene Sprachen: Deutsch, Spanisch

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Mein beruflicher Weg

Ich habe ziemlich früh erkannt, was ich beruflich machen möchte. So habe ich mich intensiv damit beschäftigt Informationen zum Ausbildungsberuf selbst aber auch über die Möglichkeiten einer Ausbildung in diesem Beruf, zu sammeln.

Erste Ratschlaggeber waren meine Lehrer. Einen Ausbildungsplatz als Goldschmiedin zu bekommen ist besonders schwer, durch meine Lehrerin habe jedoch ich eine Praktikumsstelle bei einem Goldschmied in Aachen bekommen. Meine Sprache war noch zu „unreif“. Im Praktikum habe ich gemerkt, dass ich daran arbeiten muss, damit ich eine Ausbildung mit realistischen Erfolgschancen anfangen kann. Ich habe noch ein Jahr intensiv Deutsch gelernt, geübt und gesprochen, bis ich 2001 mit der Ausbildung angefangen habe.

Ich lebe seit März 1998 in Deutschland.

Wichtig war es, für mich ein Ziel vor Augen zu haben. So habe ich nach Möglichkeiten gesucht, dieses Ziel, „meinen Traum“ zu ermöglichen.

Ich habe mein Ziel aber nicht nur aus der beruflichen Perspektive gesehen, mein Privatleben hat bei jeder Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt. Das bedeutet, dass ich jede Phase auf meinem Karriereweg parallel zur Familie geplant und erlebt habe.

Ich gründete nach der ersten Schwangerschaft ein Kleingewerbe, so konnte ich flexibel von Zuhause aus arbeiten. Ich habe während meiner dritten Schwangerschaft die Meisterschule besucht. Meine drei Kinder sind zum Glück mitgewachsen und wurden auch selbstständiger. Auf diese Weise konnte ich 2017 mein Geschäft in der Innenstadt eröffnen. Momentan habe ich noch eingeschränkte Öffnungszeiten, da ich eine Mama bin, die für Ihre Kinder  da sein möchte.

Große Unterstützung habe ich von meiner Familie bekommen. Die Handwerkskammer Aachen stand beratend an meiner Seite, z.B. habe ich den Geschäftsplan mithilfe der Handwerkskammer geschrieben.

Meine aktuelle Position

Die Mischung aus allem! Zum Einen kann ich meine Kreativität entfalten, und zum anderen kann ich die Wünsche meiner Kunden erfüllen. Dies bereitet mir große Freude. Die Arbeit wird nie monoton, da jedes Stück einzigartig ist und neue Herausforderungen mit sich bringt. Man entwickelt sich jeden Tag weiter. Es entstehen durch den Kundenkontakt schöne Beziehungen, die auch über Jahre gepflegt werden. Das ist eine große persönliche Bereicherung.

Wir sind ein kleiner Betrieb bestehend aus einer Goldschmiedegesellin, einem Auszubildenden und mir. Wir teilen uns die Räumlichkeiten mit meinem Bruder, er ist Kunstmaler. Die Werktische befinden sich mitten in der Galerie, wo unsere Werke auch präsentiert werden. Jeder der uns besucht, kann sehen wie bei uns Kreatives entsteht.

Bei uns herrscht eine familiäre Atmosphäre, die unsere Kunden spüren. Sie mögen es bei uns zu sein.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Ich würde gerne meine Kenntnisse dem sozialen Bereich zur Verfügung stellen und bin offen dafür, mich weiter zu qualifizieren. Ich denke mit diesem kreativen Beruf kann man noch viel realisieren, gerade jetzt, wo der Beruf auszusterben droht.

Meine Botschaft für andere Menschen

Junge Menschen stehen vor der Frage, was Sie später werden möchten. Sie werden damit konfrontiert, eine Entscheidung zu treffen, die oft nicht leicht ist. Schließlich wird man im besten Fall ein Leben lang diesen Beruf ausüben. Wir richten uns an junge Menschen, besonders gezielt an Jugendliche mit Migrationshintergrund. Zu den Schwierigkeiten kommt hinzu, dass es Unsicherheit mit der Sprache, mangelnde Informationen, begrenzte Vernetzung und wenig Kontakt zu Einheimischen gibt. Mit unserem Einsatz kann Interesse für das Handwerk geweckt werden. Wir können Fragen beantworten, aber vor allem können wir ein Vorbild dafür sein, dass die Sprachbarriere überwunden, man sich im System integrieren und hierfür viele Angebote nutzen kann.

Sich über die für sie interessanten Berufe zu informieren, z.B. über die Voraussetzungen, Praktikumsstellen, die Ausbildungsdauer, und sich dann an die Arbeit zu machen, um mögliche Lücken zu füllen – in meinem Fall war es die Sprache.

Zeit zu investieren und Kontakte zu knüpfen, die Deutsch sprechen. Und das nicht auf die Schule oder den Deutschkurs zu begrenzen, sondern sich einen Sportverein oder eine Musikschule zu suchen, wo sie Kontakte knüpfen können. Die freie Zeit gezielt zu nutzen, kann die Sprache verbessern. Wir lernen unbewusst, während wir Aktivitäten ausüben, die uns interessieren und im Kontakt mit anderen Menschen stehen.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Serdar Edem

„Man kann nur praktisch für sich feststellen, ob man Affinität zu einem Gewerk hat.“

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Beruf und aktuelle Position: Metallbaumeister mit der Fachrichtung Metallgestaltung und Meisterdesigner
Handwerkskammer: Aachen
Betrieb: Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg
Gesprochene Sprachen: Deutsch, Englisch

Mein beruflicher Weg

Ich habe bereits zu Schulzeiten in einer Metallschleiferei gearbeitet.Nach der Schule habe ich ein  Studium in Aachen angefangen, jedoch abgebrochen. Durch das Programm „Reset“ habe ich mich zur Lehre zum Metallgestalter entschieden und studiere jetzt Meisterdesign an der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg.

Ich wurde in Deutschland geboren

Ich habe mein Abitur gemacht, ein Studium an der RWTH Aachen abgebrochen und bin durch die Beratung an der Handwerkskammer Aachen an die Lehrstelle gekommen.

Ich wurde von der Handwerkskammer Aachen, vor allem von Herrn Rainer Schaar unterstützt.

Meine aktuelle Position

Ich bin begeisterter Handwerker und Gestalter. Ich mag es, qualitativ hochwertige Produkte zu erschaffen, die individuellen Situationen auf der Baustelle und das präzise Arbeiten bei der Fertigung.

Mein Team ist jung und dynamisch und wir gehen eher familiär miteinander um. Die Auftragslage ist abwechlungsreich, da wir Einzelanfertigungen bearbeiten.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Nach meinem Studium zum Meisterdesigner möchte ich in die Selbstständigkeit.

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich möchte Leuten die Möglichkeiten und Perspektiven im Handwerk aufzeigen und gegen den Fachkräftemangel ankämpfen.

Sie sollten Praktika absolvieren, denn man kann nur praktisch für sich feststellen, ob man Affinität zu einem Gewerk hat.

Tägliche Kommunikation im Alltag ist wichtig, um mit der Sprache vertraut zu werden. Auch wenn es Kommunikationsprobleme gibt, sollte man die Scham ablegen und mit Händen und Füßen quatschen. Außerdem sollte man bei jeglicher Art von Problemen nach Hilfe fragen.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Mohammadreza Banakar

„Es ist wichtig, ein Ziel vor Augen zu haben.“

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Beruf und aktuelle Position: Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik (Geselle)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Elektro Hüpgens

Gesprochene Sprachen: Farsi, Englisch, Deutsch

Mein beruflicher Weg

Ich bin zu diesem Beruf durch meinen Vater gekommen, der als Elektromeister arbeitet.

Zuerst habe ich meinen Realschulabschluss gemacht. Direkt im Anschluss habe ich die Ausbildung begonnen und im Januar 2019 erfolgreich abgeschlossen.

Meine aktuelle Position

Es gibt immer neue Herausforderungen und interessante Aufgaben. In diesem Beruf hat man abwechlungsreiche Themen.

Ich habe einen netten Chef und nette Mitarbeiter*innen. Es herrscht ein sehr gutes Arbeitsklima.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Ich werde im August 2020 meine Meisterausbildung beginnen.

Meine Botschaft für andere Menschen

Ich möchte Menschen wie mir, die auf der Suche sind, helfen, eine Ausbildung zu finden und ins Arbeitsleben zu kommen.

Sie sollten immer motiviert bleiben und nie aufgeben.

Als ersten Tipp habe ich für die Menschen, dass sie die Sprache lernen und sich von Anderen helfen lassen sollten. Wichtig ist es, nie die Motivation und das Ziel aus den Augen zu verlieren.

Es ist wichtig, ein Ziel vor Augen zu haben, um diese erreichen zu können.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Milad Kakone

„Ich möchte etwas von dem zurückgeben, was ich in Deutschland erhalten habe. “

Sie wollen mehr über unsere Botschafter*innen erfahren oder sie zu sich einladen?

Ihre Kontaktperson

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Beruf und aktuelle Position: Friseur (Meister und Inhaber)

Handwerkskammer: Aachen

Betrieb: Milad Barber und Hairstylist

Gesprochene Sprachen: Aramäisch, Arabisch, Kurdisch, Englisch, Deutsch

Mein beruflicher Weg

Neben meinem Hauptberuf in der IT-Branche war ich bereits im Irak nebenberuflich als Friseur im Salon meines Vaters tätig. Nach der Flucht aus dem Irak wollte mein Vater auch in Deutschland als Friseur arbeiten, weshalb ich diesen Beruf gewählt habe.

Seit Ende November 2015 lebe ich mit meinen Eltern und zwei Schwestern in Deutschland.

Nach Absolvierung der erforderlichen Deutschkurse und des Integrationskurses habe ich am 01.09. 2016 eine Friseurausbildung begonnen und diese am 20.6.2018 mit der Gesellenprüfung abgeschlossen. Während dieser Zeit war ich, gefördert durch ein Erasmus-Stipendium, für drei Wochen für ein Praktikum in London. Danach habe ich mehrere Seminare in Belgien besucht und den Belgischen Gesellenbrief erhalten. Am 11.7.2018 habe ich bei der HWK Aachen eine Ausbildung zum Friseurmeister begonnen und diese mit dem Meisterbrief am 15.12.2018 abgeschlossen. Meinen Friseursalon habe ich am 28.9.2019 zusammen mit meinem Vater eröffnet.

Weil ich keine Deutschkenntnisse hatte, war ich dankbar, dass ich neben den VHS-Kursen ab Ende Januar 2016 von einem ehemaligen Deutschlehrer Unterricht erhielt, der mich auch während meiner Ausbildung begleitet hat. Unterstützung habe ich aber auch von vielen anderen Menschen erhalten, etwa von dem Pfarrer und dem Diakon meiner Kirchengemeinde, von meiner Berufsschullehrerin, von der Obermeisterin bei der HWK Aachen, um nur einige zu nennen. Unterstützt haben mich aber auch die Mitarbeiter des Job-Centers und vor allem der HWK Aachen.

Meine aktuelle Position

An meinem Beruf gefällt mir, wie ich den Rückmeldungen entnehmen kann, dass ich die Wünsche meiner Kunden erfülle und, dass ich Kontakt zu Menschen habe.

An meinem Salon gefällt mir, dass ich mein eigener Chef bin.

Meine beruflichen Perspektiven und weiteren Ziele

Mein Ziel ist es, so perfekt wie möglich zu arbeiten, weshalb ich auch an Fortbildungen und Seminaren teilnehme. Ferner will ich einen Beitrag zu meinem Berufstand leisten. So bin ich etwa Mitglied des Prüfungsausschusses der Friseurinnung Euskirchen. Auch werde ich Auszubildende betreuen.

Meine Botschaft für andere Menschen

An der Initiative beteilige ich mich, weil aus meiner Sicht das Handwerk in Deutschland sehr gute Zukunftsaussichten hat. Vor allem möchte ich aber etwas von dem zurückgeben, was ich in Deutschland erhalten habe. Das ehrenamtlich zu tun, ist für mich selbstverständlich.

Mein Rat ist, so perfekt wie möglich zu arbeiten und sich fortzubilden, wo immer es möglich ist.

Wer nach Deutschland kommt, sollte offen auf die Menschen zugehen, dann dürfte er überwiegend gute Erfahrungen machen. Er sollte großen Wert darauf legen, die deutsche Sprache zu erlernen. Er sollte ferner versuchen, sich zu integrieren. So bin ich Mitglied in einem Chor, ferner im Pfarrgemeinderat und in der Flüchtlingsinitiative.

Frage jemanden, der das Ziel erreicht hat, das du erreichen möchtest.

Mehr zum Beruf erfahren? Hier Filme anschauen!

Noch mehr Infos zu diesem Beruf finden Sie hier.

Gefördert vom