Videos mit dem Smartphone produzieren: Botschafter*innen lernen die Grundlagen der Videoproduktion kennen

20.06.2020, Handwerkskammer Aachen

Videos mit dem Smartphone produzieren: Botschafter*innen lernen die Grundlagen der Videoproduktion kennen

Präsensveranstaltung in der HWK Aachen, 20.06.2020
© HWK Aachen, Elmar Brandt

Nachdem die Botschafter*innen aus Aachen sich bereits zweimal im digitalen Raum getroffen und ihre ersten Ideen besprochen haben, fand am 20.06.2020 die lang ersehnte Präsensveranstaltung in der Handwerkskammer Aachen statt.

Mit dabei waren neben den Botschafter*innen auch die Koordinierungsteams der Handwerkskammer Aachen und der ZWH sowie Michael Trommen, Kooperationspartner vom Projekt vierpunkteins. Geleitet wurde das Seminar von Herrn Andreas Dyck, Redakteur beim Bonner Generalanzeiger.

Die Botschafter*innen wurden von Herrn Dyck in die theoretischen und praktischen Grundlagen der professionellen Videoproduktion mit dem Smartphone eingeführt und erlernten das „Handwerk des Videodrehs“. Hierzu zählen, neben der Planung und Konzeption der Videos, insbesondere verschiedene Dreh- und Schnitttechniken sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen. Auch Praxisteile waren Bestandteil des Workshops. Am Ende des Tages haben die Botschafter*innen ihre ersten eigenen Videos produziert und erhielten ein umfangreiches Feedback vom Experten und den anderen Teilnehmenden.

In den nächsten Schritten planen die Botschafter*innen ihre eigenen Videos selbstständig und erhalten weiterhin Unterstützung durch die Kooperationspartner. Hierfür steht die E-Learning- Plattform „ILIAS“ bereit, sodass ein reger Austausch und Feedbackmöglichkeiten ermöglicht werden.

Auf der Webseite der Handwerkskammer Aachen finden Sie:

Mehr Informationen zum Workshop

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

02.06.2020, Handwerkskammer Aachen

Videos mit dem Smartphone produzieren: Botschafter*innen besprechen erste Ideen

Roll-up_Komm_ins_Handwerk
© ZWH e.V.

Die Botschafter*innen aus Aachen sind ein zweites Mal im digitalen Raum zusammengekommen, um den weiteren Verlauf des Projekts und ihre ersten Ideen zu besprechen.

Neben den Botschafter*innen, dem Koordinierungsteam der Handwerkskammer Aachen und der ZWH, waren bei diesem Treffen auch die Kooperationspartner vom Projekt vierpunkteins dabei. Das Team wird das Projekt insbesondere beim technischen Feedback und der Nachbearbeitung unterstützen.

Die Botschafter*innen erzählten über ihre groben Vorstellungen für ihr erstes Video. Folgende Fragen wurden hierbei beantwortet: An welche Personen möchte ich mich richten? Auf welchen Plattformen soll das Video veröffentlicht werden? Was will ich zeigen und aussagen?

Zuvor hatten sich die Botschafter*innen Gedanken über diese Themen gemacht, sodass sie sich ihre ersten Szenen bereits genau vorstellen konnten.

Der nächste Schritt wird eine Präsenzschulung sein, bei der die Botschafter*innen die technischen Aspekte der professionellen Videoproduktion mit dem Smartphone erlernen sollen.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

21.04.2020, Handwerkskammer Aachen

Videos mit dem Smartphone produzieren: Botschafter*innen treffen sich zur ersten Besprechung des Videoprojekts online

BBH Workshop
© ZWH e.V.

Trotz der für viele unüblichen Situation eines Onlinemeetings, haben sich vier der aktuell sieben Botschafter*innen aus Aachen mit den Projektteams der Handwerkskammer und der ZWH über die Idee eines gemeinsamen Videoprojekts ausgetauscht.

Die HWK Aachen und das Team der ZWH möchten die Botschafter*innen dabei unterstützen, Videos zur Ansprache von Ratsuchenden mit dem Smartphone zu produzieren. Bei diesen Videos sollen die Personen, ihre Geschichten und ihre Berufe im Mittelpunkt stehen. Menschen, die neu in Deutschland sind, können auf diese Weise mehr über sie erfahren und z. B. Einblicke in ihren Arbeitsalltag erhalten.

Die teilnehmenden Botschafter*innen der HWK Aachen haben ihr Interesse für eine Mitarbeit an dem Videoprojekt signalisiert. Sie haben Lust, etwas Neues auszuprobieren und sind bereit dafür Zeit zu investieren. Auch erste eigene Ideen wurden eingebracht. Die Handwerker*innen möchten ihre Erfahrungen teilen, über den eigenen Erfolg berichten und mehr Menschen erreichen. Das Handwerk soll authentisch mit all seinen Vor- und Nachteilen dargestellt werden.

Unterstützung erhalten die ehrenamtlich tätigen Handwerker*innen von dem regionalen Koordinierungsteam und dem Team der Öffentlichkeitsarbeit ihrer Handwerkskammer. Gemeinsam mit der ZWH planen diese nun die weiteren Schritte.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

26.03.2020, HWK Südthüringen, Rohr

Veranstaltung zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz mit Partner aus IQ Landesnetzwerk geplant

© ZWH e.V.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Manuela Groß-Hatzky

Regionale Koordinierung der Initiative

Leiterin Bildungsservice und Projekte

manuela.gross@hwk-suedthueringen.de

Tel.: +49 36844 47-361

Im Rahmen der Umsetzung der Botschafter*innen-Initiative hat die HWK Südthüringen eine Informationsveranstaltung zum neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz am 26. März auf dem Bildungscampus BTZ Rohr-Kloster geplant.

Die Kooperation mit dem regionalen Fachkräftenetzwerk des IQ Landesnetzwerks Thüringen, der Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF) und der Agentur für Arbeit wurde durch die Beteiligung der Kammer an der Initiative mit auf den Weg gebracht.

09.03.2020, HWK Hannover, Hannover

Botschafter*innen lernen das Projekt Valikom kennen

BBH Workshop
© ZWH e.V.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

Beim dritten Projekttreffen der Botschafter*innen in Hannover lernte die Gruppe der ehrenamtlich tätigen Handwerker*innen das Projekt Valikom und damit die Angebote ihrer Handwerkskammer (noch) besser kennen.

Auf Einladung der regionalen Koordinierung der Initiative stellte Aliona Naujoks (Mitarbeiterin im Geschäftsbereich Projekte der Handwerkskammer Hannover Projekt- und Service GmbH) den Botschafter*innen das Verfahren zur Validierung von Berufskompetenzen vor. Die Informationen wurden von den Botschaftern*innen sehr interessiert aufgenommen und es ergaben sich Rückfragen zum Ablauf, den Voraussetzungen und möglichen Berufen des Verfahrens. Sie beschrieben, dass sie Valikom bisher noch nicht kannten und von seinen Möglichkeiten begeistert sind. Auch sind den Teilnehmenden bereits Personen aus ihrem persönlichen Umfeld eingefallen, für die das Verfahren interessant sein könnte und mit denen sie die Informationen nun teilen können.

Mit dem Verfahren können Personen ohne Berufsabschluss – die jedoch über viel Berufserfahrung verfügen – ihre Kompetenzen zertifizieren lassen. An einem Validierungsverfahren können An- und Ungelernte, Quereinsteiger*innen und Personen mit im Ausland erworbenen Berufserfahrungen teilnehmen. Diese Menschen haben während ihres Berufslebens viele sogenannte non-formale und informelle Kompetenzen erworben. Allerdings können sie diese Kompetenzen nicht mit einem Abschlusszeugnis oder anderen auf dem Arbeitsmarkt anerkannten Dokumenten nachweisen. Sie profitieren also, wenn sie diese Kompetenzen zertifizieren lassen. Dies gilt auch für Menschen, die zwar einen Berufsabschluss haben, jedoch in einem anderen als dem erlernten Beruf arbeiten. Menschen über 25 Jahren steht das Team beratend und unterstützend zur Seite. Mehr Informationen finden Sie hier.

10.02.2020, HWK Hannover, Hannover

Botschafter*innen bekommen Tipps für die eigene Karriere

BBH Workshop
© ZWH e.V.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

Beim zweiten Projekttreffen der Botschafter*innen in Hannover ging es für die ehrenamtlich tätigen Handwerker*innen auch um die eigene Karriere.

Herr Stein (Berater IHAFA und Fördermittel) und einer der Koordinierungskräfte der Initiative in Hannover hielt für die Botschafter*innen der Handwerkskammer einen Vortrag zu Karriere-Themen und beantwortete Fragen der Handwerker*innen. Die Botschafter*innen interessierten sich dafür, woran ein guter und zukunftsfähiger Betrieb zu erkennen ist, wie hoch der „Marktwert“ eines Mitarbeitenden vor und nach einer abgeschlossenen oder anerkannten Berufsausbildung ist und wie sie diesen „Marktwert“ und ihre Kompetenzen gegenüber Personalverantwortlichen präsentieren können.

Zudem berichtete der Botschafter Ahmed Moussa über seinen ersten Einsatz im Jobcenter Nienburg und trug dadurch auch zur fortschreitenden Rollenfindung der anderen Botschafter*innen bei.

17.01.2020, Handwerkskammer Hannover, Nienburg

Einsatz beim JobCenter im Landkreis Nienburg

Botschaftereinsatz
© Torsten Beetz

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson zu unseren Leistungen:

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter im Landkreis Nienburg und der Kreishandwerkerschaft Diepholz/Nienburg organisierte die Handwerkskammer Hannover den ersten Einsatz des ehrenamtlich tätigen Botschafters Ahmed Moussa. Der „externe Bewerbertag“ richtete sich an Menschen in der beruflichen Orientierungsphase.

Der Elektroniker-Azubi (Informationselektroniker mit Schwerpunkt Bürosystemtechnik) ist einer von aktuell 12 Botschafter*innen des Handwerks bei der HWK Hannover. In Zusammenarbeit mit dem Koordinierungsteam der Initiative in Hannover, informierte der Botschafter Ratsuchende aus dem Irak, Syrien und Libanon über berufliche Perspektiven im Handwerk.

In einem Vortrag konnte Herr Moussa seine eigenen Erfahrungen als Neuzugewanderter mit den Interessierten teilen und z.B. erklären, dass eine duale Berufsausbildung mit einem Berufsschulbesuch einhergeht und warum das so ist. Auch fachspezifische Einblicke in seinen Beruf waren bei den Ratsuchenden gefragt. Zusätzlich unterstützen konnte der Botschafter durch Übersetzungen und Erklärungen. Denn die an einer handwerklichen Tätigkeit interessierten, jungen Menschen, lernen nicht nur sich auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch in der deutschen Sprache zurechtzufinden.

Auch die anschließenden Beratungsgespräche konnte der ehrenamtliche Botschafter begleiten und auf diese Weise sowohl die Arbeit der hauptamtlichen Beratungskräfte als auch die Angebote der Handwerkskammer sowie die Ratsuchenden besser kennenlernen.

Einem Teilnehmer, der sich für das Berufsfeld „Elektro“ interessierte, wurde bereits ein Praktikumsplatz mit der Option auf einen Ausbildungsplatz als Informationselektroniker im Betrieb, in dem auch der Botschafter seine Ausbildung absolviert, angeboten.

05.12.2019, Handwerkskammer Hannover, Laatzen

Erster Einsatz im Deutschkurs der Leine-VHS in Laatzen

BBH Workshop
© ZWH e.V.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Julia Yilmaz

Regionale Koordinierung der Initiative

Beraterin für Integrationsprozesse im Projekt "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

jyilmaz@hwk-hannover.de

Tel.: +49 511-34859-682

In Zusammenarbeit mit der Leine-VHS in Laatzen organisierte die Handwerkskammer Hannover den ersten Einsatz des ehrenamtlich tätigen Botschafters Mahmoud Mahmoud.

Der Zahntechniker-Azubi ist einer von aktuell 12 Botschafter*innen des Handwerks bei der HWK Hannover. Bei der Veranstaltung berichtete er den Teilnehmenden eines Deutschkurses von seinem Weg in eine handwerkliche Ausbildung in Deutschland und von seiner täglichen Arbeit im Betrieb.

Herr Mahmoud informierte z. B. über seine anfänglichen Schwierigkeiten als neuzugewanderter junger Mann in Deutschland und über Erfolge in der Berufsschule. Auch seine Erfahrungen beim Lernen der deutschen Sprache waren für die Zuhörenden interessant. Unter ihnen befanden sich zugewanderte Menschen aus der Ukraine, Türkei, Russland, Afghanistan und Syrien.

Im Anschluss des Vortrags stellten die Ratsuchenden fragen, wie z. B. zu fachlichen Inhalten im Berufsschulunterricht und dem dualen Ausbildungssystem in Deutschland. Die Fragen beantwortete der Botschafter in Begleitung von Julia Frau Yilmaz. Sie ist Koordinatorin der Initiative im Kammerbezirk Hannover und Beraterin für Integrationsprozesse.

Die Veranstaltung wurde als voller Erfolg bewertet und die VHS plant bereits weitere Einladungen der Botschafter*innen. Für seinen Einsatz wurde Mahmoud Mahmoud von seinem Betrieb freigestellt. Dieser wird möglicherweise mit einer neuen Auszubildenden belohnt. Denn eine Teilnehmende des Sprachkurses, eine ehemalige Studentin, zeigte bereits Interesse für den Beruf des Botschafters und im Zahntechniker-Handwerk werden qualifizierte Fachkräfte händeringend gesucht.

03.12.2019, Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen

Erstes Austauschtreffen der Botschafter*innen in Hildesheim

Hildesheim_Austauschtreffen
© ZWH e.V.

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Malte Diercks

Malte Diercks

Regionale Koordinierung der Initiative

Projektkoordinator "Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber (IHAFA)"

malte.diercks@hwk-hildesheim.de

Tel.: +49 5121 162-170

Drei Botschafter*innen der HWK Hildesheim-Südniedersachsen trafen sich mit dem Koordinierungsteam zum gegenseitigen Kennenlernen, Reflexion von Erfahrungen und Einübung von Vorträgen.

Nach einer Vorstellungsrunde wurde auch direkt in die Arbeit eingestiegen. Im Mittelpunkt des Treffens standen die Klärung der Rollen der Botschafter*innen und die Gestaltung der Zusammenarbeit des Teams, welches sich aus ehrenamtlichen Handwerkern und dem hauptamtlich tätigen Koordinierungsteam der Initiative zusammensetzt.

Gemeinsam wurden Themen gesammelt, die für neuzugewanderte Ratsuchende auf ihrem Weg in Ausbildung oder Arbeit von Bedeutung sein könnten. Die Botschafter*innen reflektierten ihren eigenen Weg und erarbeiteten Fragen, deren Antworten für Ratsuchende wichtig sein könnten, wie z. B. „was wären gute Hilfestellungen vor Eurem Start in die Ausbildung gewesen? “ oder „was war während der Ausbildung wichtig für den Erfolg? “.

Zudem ging es in dem Treffen um Rhetorik und Präsentationstechnik, also die Frage „was ist wichtig, damit man gut vor anderen Menschen sprechen kann? “. Anhand von Probevorträgen und anschließendem Feedback haben die Botschafter*innen Präsentationstechniken eingeübt und sich auf ihre ersten Einsätze vorbereitet.

27.11.2019, Handwerkskammer Aachen, Aachen

Botschafter*innen informieren bei fünf internationalen Förderklassen Schüler*innen sowie deren Eltern über Perspektiven im Handwerk

© Ralf Eylmanns

Sie haben Fragen?

Ihre Kontaktperson:

Ralf Eylmanns

Ralf Eylmanns

Regionale Koordinierung der Initiative

Berater, Bildungslotse und Bildungscoach

ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Tel.: +49 241 471-162

Zwei der aktuell sieben Botschafter*innen der HWK Aachen berichteten über ihre Wege ins Handwerk: die Goldschmiedemeisterin Diana Cruz-Bodensiek und den Elektroniker Mohammadreza Banakar.

Die Informationsveranstaltung fand auf Einladung von Dagmar Riecke (Schulsozialarbeiterin für Integration der Stadt Aachen) statt. Frau Riecke eröffnete die Veranstaltung mit einer Einführung zu Bildungswegen in Deutschland. Benjamin Chiti (Berufsberater der Arbeitsagentur Aachen) informierte anschließend über Unterstützungsangebote der Arbeitsagentur und des Jobcenters. Ein Dolmetscher für Arabisch, Kurdisch und Französisch wurde von der Stadt gestellt.

Nach den Auftritten der hauptamtlichen Expert*innen stellt sich das zweiköpfige ehrenamtliche Expertenteam seinem Publikum vor. Die Botschafter*innen berichteten von ihren Erfahrungen, erzählten kleine Anekdoten und beantworten Fragen aus dem Publikum: „Wie habt ihr Deutsch gelernt, welches Sprachniveau benötigt man für eine Ausbildung, wie wurdet ihr im Betrieb aufgenommen?“ dies und mehr wollten die Teilnehmenden wissen.

Ralf Eylmanns, Koordinator der Initiative bei der HWK Aachen, begleitet die Botschafter*innen auf ihren Einsätzen. Er und der Berufsberater der Arbeitsagentur mussten jedoch heute kaum etwas ergänzen. Denn die Botschafter*innen wissen sehr gut, wovon sie reden und die Fragen haben eher „Alltagscharakter“.

Im Anschluss an die Veranstaltung nahmen sich die Botschafter*innen noch die Zeit, um sich in Gesprächen mit Ratsuchenden und Akteuren auszutauschen und offengebliebene Fragen zu beantworten.

Gefördert vom